Archiv | November, 2011

Gesehen: Von der Zeugung bis zur Geburt

26 Nov

Unter der neuen Rubrik “Gesehen” finden sich interessante Beiträge, die ich wo gesehen habe und nun hier verlinke und ich für sehenswert halte.

Sehenswert.

More:

Lesen, Hören und Sehen mit dem Kindle Fire in Deutschland + Nachtrag + Fazit

25 Nov

Folgender Artikel ist etwas exotisch, weil er sich um ein Produkt dreht, das es in Deutschland so nicht zu kaufen gibt. Wie komme ich nun zu diesem Gerät? Es ist ja bekannt, dass ich Besitzer eines Amazon Kindles war. Das Gerät als solches empfehle ich heute noch. Nur ist es mir vor einiger Zeit passiert, dass das Display meines Kindles splitterte. An ein Lesen auf diesem Gerät war fortan nicht mehr zu denken. Ich schickte also mein 6 Monate altes Gerät  mit Fehlerbeschreibung an Amazon zurück, die – wohl auf Kulanz – den Kindle zurücknahmen und mir den vollen Betrag für das Gerät erstatteten. Solch einen Service hat nicht jeder Händler! Nun hatte ich mir dann kurzerhand noch einmal einen Kindle zugelegt, dasselbe Modell, das ich bereits schon besessen hatte. Plötzlich kam mir dann aber die glorreiche Idee, nachdem ich über den exklusiv in den USA erscheinenden Kindle Fire gelesen hatte, noch ein paar Euro drauf zu legen und mir dann eben dieses Gerät zu leisten, das in seinem Leistungsumfang wesentlich mehr zu bieten hatte als mein W-LAN-Kindle mit Tastatur. Ich wurde bei einem deutschen Händler fündig, der den Import übernahm, gab meinen neuen (alten) Kindle wieder zurück und besitze nun einen Kindle Fire – direkt aus den USA.

Der Kindle Fire verfügt nicht mehr über das an sich sehr starke und stromsparende Schwarz-Weiß-Display des alten Kindle, hat dafür aber Weiterlesen

Spurgeon über “Wahrheiten, die geglaubt werden müssen”

17 Nov

Einen Interessanten Beitrag, las ich gerade wo und hab ihn nun hier rein kopiert, da sich hier im Blog nimmer viel tut. Kirchengeschichtlich ebenso interessant  wie zeitkritisch – damals wie heute.

Wahrheiten, die geglaubt werden müssen

Eine gegenwärtig in die Mode gekommene Art, die göttliche Wahrheit zu verdrehen und es allen recht zu machen

Charles Spurgeon

Es gibt eine Reihe von Wahrheiten, die geglaubt werden müssen; sie sind grundlegend für das Heil, und, sofern sie nicht mit ganzem Herzen angenommen werden, wird die Seele ruiniert werden. Nun in der Urgemeinde sagten die Heiligen nicht, wie die Scheinheiligen von heute es tun: „Wir müssen sehr barmherzig sein und dem Bruder seine Meinung lassen; er sieht die Wahrheit von einem anderen Standpunkt und drückt diese mit anderen Worten aus, aber seine Meinung ist ebenso gut wie unsere, und wir dürfen nicht sagen, dass er sich im Irrtum befindet.“

Das ist eine gegenwärtig in die Mode gekommene Art, die göttliche Wahrheit zu verdrehen und es allen recht zu machen. Auf diese Weise wird das Evangelium abgewertet, und ein „anderes Evangelium“ wird verkündigt. Ich würde gerne den modernen, toleranten Geistlichen fragen, ob es eine Lehre irgendeiner Art gibt, für die der Mensch bereit sein müsste, sich verbrennen zu lassen oder für sie ins Gefängnis zu gehen. Ich glaube, dass sie keine Antwort darauf hätten, denn wäre ihre Weitherzigkeit korrekt, dann wären die Märtyrer Toren höchsten Grades… Für sie ist Schwarz und Weiß die gleiche Farbe, sofern man sie nur aus verschiedenen Blickwinkeln betrachtet. Ja und Nein sind ihrer Meinung nach ebenso gleich. Ihre Theologie verändert sich wie Goodwin Sands [Sandbänke im Kanal für Dover, berüchtigt für Schiffbrüche], und sie betrachten Standhaftigkeit als Scheinheiligkeit. Irrtümer und Wahrheit sind im Kreise ihrer Barmherzigkeit ebenso miteinander vereinbar.

Die Apostel betrachteten den Irrtum nicht auf diese Weise. Sie rieten nicht zur weitherzigen Barmherzigkeit gegenüber der Falschheit oder bezeichneten den Irrlehrer nicht als einen Mann tiefer Gedanken, dessen Ansichten „erfrischend originell“ waren; noch weniger äußerten sie einen so bösen Unsinn über die Möglichkeit, den Glauben in ehrlichem Zweifel zu leben. Sie glaubten nicht daran, dass man durch Zweifel zur Rechtfertigung kam, wie unsere Theologen es tun; sie zielten auf die Umkehr des irrenden Bruders, sie behandelten ihn als eine Person, die bekehrt werden muss; und sie sahen in ihm auch einen Menschen, der, sofern er sich nicht bekehren würde, seine Seele dem Tod preisgeben würde.

Es gab nicht so viele oberflächliche Leute wie unsere kultivierten Freunde der „modernen Schule“, die letztlich gelernt haben, dass die Göttlichkeit Christi in Frage gestellt werden kann, das Werk des Heiligen Geistes ignoriert werden kann, die Inspiration der Schrift verworfen werden kann, der Erlösung kein Glaube geschenkt werden kann und die Wiedergeburt verworfen werden kann, und doch kann dieser Mann, der alle diese Dinge tut, als guter und sehr frommer Gläubiger gelten!

Charles Spurgeon, The Soul Winner, Kapitel 15.

Siehe auch:

Earnestly Contending for the Faith: Antinomianism, Legalism, Relativism

5 Nov

Weil ich auch die nächste Woche voraussichtlich keine Zeit für eigens erstellte Beiträge finden werde, hier ein Verweis auf drei sehr interessante und hörenswerte (!) Vorträge von James White, leider nur in englischer Sprache.

Und zwar laufen diese Vorträge unter dem Titel

“Earnestly contending for the faith” (Ernsthaftes Ringen um den Glauben)

Earnestly contending for the faith 1: Antinomianism (MP3)

Earnestly contending for the faith 2: Legalism (MP3)

Earnestly contending for the faith 3: Relativism (MP3)

Wären natürlich auch sehr interessant zum Übersetzen, aber dazu fehlt mir schlicht die Zeit. Weitere / Ähnliche Beiträge finden sich hier

 

Verfolgung von Christen / Petition

1 Nov

Ich wurde gebeten, dies weiterzuleiten und habe es auch noch ins Deutsche übersetzt. Es geht um eine Petition für eine verfolgte Christin in Pakistan, die von der Organisation “Voice of the Martyrs” (Hilfsaktion Märtyrerkirche) ins Leben gerufen wurde. Voice of the Martyrs wurde Ende der 60er Jahre von Pastor Richarrd Wurmbrand gegründet. Der Fall dieser Asia Bibi wurde auch in deutschen Medien diskutiert:

http://de.wikipedia.org/wiki/Asia_Bibi

Zur Seite der Petition:

http://www.callformercy.com/

“Unser Christus opferte sein Leben am Kreuz für unsere Sünden … unser Christus lebt”

Asia Bibi, Ehefrau und Mutter, gebrauchte diese Worte um ihren Glauben gegenüber spottenden Kollegen zu verteidigen, die sie versuchten, zum Islam zu konvertieren. Später wurde sie der Gotteslästerung überführt und zum Tode verurteilt.

In Pakistan haben mehr als 150,000 Christen eine Petition unterschrieben, die Gerechtigkeit für Verfolgungsopfer, eingeschlossen Asia Bibi, fordert. Nun kannst du zusammen mit der Organisation „The Voice of the Martyrs“ (in Deutschland: „Hilfsaktion Märtyrerkirche“  ) und jenen pakistanischen Brüdern und Schwerstern einen Aufruf zur Gnade tun. Wir hoffen, 1 Million Unterschriften zu sammeln für unsere Schwester Asia, die nun im Gefängnis sitzt und darauf wartet, dass das oberste Gericht von Lahore ihren Einspruch verhandelt.

Leitet auch eure Freunde auf die Seite www.CallForMercy.com , damit sie ihre Namen auch in der Petition eintragen können. Voice of the Martyrs wird diese Petition, mitsamt der Liste aller Unterzeichner der pakistanischen Botschaft in Washington DC einreichen.

Siehe auch:

Siehe auf jeden Fall auch:

http://setzdichein.de/

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 62 Followern an

%d Bloggern gefällt das: