Erwählung in Römer 9

Dieses Video-Projekt habe ich sehr lange vorbereitet. Das Thema ist ein durchaus umstrittenes Thema. Viele Äußerungen wurden dazu bereits gemacht und auch ich habe keinen Hehl daraus gemacht, dass ich theologisch gesehen ins reformierte Lage neige. Und dennoch habe ich gar nicht mal so viel Material hochgeladen, das sich ausgiebig mit der Frage der Erwählung beschäftigt. Jetzt liegt ein 45-minütiger, übersetzter Beitrag von James White vor, den ich hier auch als .pdf verlinke:

https://lannopez.files.wordpress.com/2012/09/jw_roemer9.pdf

Alternativ auf youtube: http://www.youtube.com/watch?v=DwkJ42oWn_4

Die (jahre-)lange Vorbereitung bis ich mich auf eine Übersetzung  einer Auslegung zu Römer 9 entschlossen habe, auch um unnötigen Diskussionen aufgrund von Missverständnissen vorzubeugen, bestand unter anderem aus folgenden verlinkten Videos:

und den vielen Beiträgen, die man unter „reformierte Ecke“ findet:

https://unwisesheep.org/reformierte-ecke/

Warum sein Leben für Gott geben?

Oftmals hört man in christlichen Kreisen Begriffe wie „Nachfolge“ oder „Hingabe“. Darunter wird so mancherlei verstanden, je nach Richtung, aus der man kommt. Für den einen bedeutet Nachfolge, dass man „nett zu seinen Mitmenschen ist und die Liebe Gottes ausstrahlt“. Für andere bedeutet Nachfolge, dass man in der Fußgängerzone mit einem großen Plakat steht, auf dem steht: „Jesus oder Höllenabgrund. Kehrt um und tut Buße oder geht verloren“. Was Nachfolge im Grunde ist, ist, dass man zuerst einmal (an)erkennt, dass man ein Geschöpf Gottes ist, dass man gegen Gott gesündigt hat und, dass man tatsächlich Sschuld auf sich geladen hat mit seinem ganzen Leben, das im Grunde gott-los, also letztlich abseits von Gott geführt worden ist. Man glaubt an Jesus, der von sich sagt, dass er für Sünder starb, damit sie mit Gott Frieden haben können und man wendet sich um zu Gott, zu dem man nun gehört, den man schätzt, liebt und achtet und Gott ernst nimmt, auf das hört, was er sagt und ihm somit nachfolgt. Aber warum ist das so und was ist dabei zu beachten? Paul Washer fasst hier prägnant und kurz zusammen. (Besonders gefallen tut mir, dass jeder einzelne gefordert ist, auch für sich selbst zu denken und nicht passiver Teil eines Kirchen-oder Gemeindesystems zu werden, sondern, dass jeder einzelne zum Denken, Prüfen und zur Verantwortung aufgefordert wird).

Genauso findet man den Kerngedanken wieder:

„Wir lieben, weil er uns zuerst geliebt hat. (1. johannes 4, 19)

Paulus sagt zu Beginn des 12. Kapitels des Römerbriefes:

Ich ermahne euch nun […]

Paulus gebraucht das Wort „Ermahnen“ in einem pastoralen, väterlichen Sinn, als jemand, der die Menschen, zu denen er schreibt, unheimlich liebt. Paulus liebt Weiterlesen „Warum sein Leben für Gott geben?“

Hat Jesus das gleiche Evangelium gepredigt wie Paulus?

By John Piper. © Desiring God. Website: http://desiringGod.org

Gleich vorweg: Diese Predigt ist meines Erachtens ein klares : „MUST SEE“, also eine Predigt, die man gesehen bzw. gehört haben sollte. Ich halte diese Predigt für sehr wertvoll, für jeden (jungen) Menschen, der das Wort „Evangelium“ regelmäßig im Mund führt. John Piper stellt hier die Frage, ob Jesus das gleiche Evangelium gepredigt hat wie Paulus. Ist die Botschaft Jesu dieselbe wie die, die wir in Paulus Briefen lesen oder eine andere? Wie verhalten sich Erlösung und Werke? Wie ist das mit der Rechtfertigung? Worauf setze ich mein Vertrauen? Das Botschaft der Predigt erschließt sich einem am ehesten, wenn man die Predigt am Stück sieht. Zu beachten ist auch, dass die Einleitung recht lang geht.

Alternativ auf youtube:

http://www.youtube.com/watch?v=o9YVVvh1gOA

Die Übersetzung als solche stammt nicht von mir, sondern von Weiterlesen „Hat Jesus das gleiche Evangelium gepredigt wie Paulus?“

Paul Washers Predigt bei dem Beerdigungsgottesdienst seiner Mutter (Barbara Washer)

Normalerweise stelle ich hier keine Predigten von Beerdigungsgottesdiensten ein. Dass ich diese Predigt hier poste, hat verschiedene Gründe.

1. Paul Washer geht in seinen Predigten immer mal wieder auf seine Mutter ein. Es gibt Predigten, zu deren Entstehung sie noch gelebt hat und es gibt inzwischen Predigten, bei deren Entstehen sie bereits gestorben war.

2. Diese Predigt ist keine Lobeshymne auf seine Mutter, sondern zeichnet ein realistisches Bild von ihr.

3. Der Wunsch seiner Mutter war es, dass die Predigt weniger von ihr handelt als vom Evangelium.

4. Ich finde die Darstellung des Evangeliums in dieser nicht einmal 20-minütigen Predigt dermaßen prägnant, dass sie wirklich übersetzenswert erscheint.

5. Die Predigt spricht sehr prägnant über ein Thema, das uns alle angeht, ob wir nun großes Interesse an der Person Barbara Washers haben oder nicht.

Kurzinfo: Es wird hier in der Predigt selbst nicht klar, aber Paul Washers Mutter starb an einem Krebsleiden. Er verwendet dies oft als Illustration in seinen Predigten, wenn er sagt, dass ein Arzt dazu verpflichtet ist, einem Menschen zu sagen, woran er erkrankt ist, damit man womöglich noch etwas gegen diese Erkrankung tun kann. Ebenso muss, so Washer, einem Sünder seine Sünde klar vor Augen gestellt werden, damit er gerettet werden kann.

MP3 findet sich hier:

http://www.sermonaudio.com/sermoninfo.asp?SID=8807131919 (sermon at Barbara Washers (Paul’s Mother) funeral service)

__________

Meine Mutter hat mich speziell darum gebeten, das Evangelium weiter zu geben. Ihr könntet ihr die größte Ehre darin erweisen, das Evangelium zu hören. Bevor ich das nun mache, möchte ich sagen, dass ich beeindruckt bin von meiner Schwester und ihrem Ehemann, Joe und dem Dienst, den sie an meiner Mutter getan haben, über die letzten Jahre hinweg. Vor dieser Zeit war meine andere  Schwester Heidi  meiner Mutter eine wundervolle Tochter. Als Heidi zum Herrn ging, übernahmen daraufhin Erika und ihre ganze Familie diese Aufgabe.  Ich habe den Großteil meines Lebens in Südamerika, in Afrika im Dschungel und sonst wo verbracht. Wenn ich aber Weiterlesen „Paul Washers Predigt bei dem Beerdigungsgottesdienst seiner Mutter (Barbara Washer)“