So unschuldig wie eine Schlange

Tim Challies hat einen kurzen Artikel verfasst, der sich mit Römer 16, 9 auseinandersetzt und uns ganz praktisch darauf hinweist, dass es nicht egal ist, was wir konsumieren und mit was wir uns beschäftigen. Manchmal meinen wir, es sei nötig oder gut, uns auch mit bösen oder falschen Dingen sehr tiefgehend zu beschäftigen, um sie vielleicht besser zu verstehen oder besser mit ihnen umgehen zu können. Hier ist jedoch nicht nur laut Paulus Vorsicht angesegt. Der Artikel wurde ursprünglich unter folgendem Link veröffentlicht: http://www.challies.com/articles/as-innocent-as-a-snake

Er kann hier in deutscher Übersetzung als .PDF gelesen werden:

https://lannopez.files.wordpress.com/2016/11/tc_so-unschuldig-wie-eine-schlange.pdf

Drei Schritte, aufzuhören, sein Leben zu verschwenden (John Piper)

Die Überschrift klingt dramatisch. John Piper zeigt hier an Sprüche 3, 5-6 auf, welche zentrale Rolle die Gemeinschaft mit Gott im Leben eines Christen einnehmen sollte und dass Gott uns durch sie davor bewahren wird, unser Leben (entsprechend Matthäus 7) in den Sand zu setzen.

Der Beitrag wurde ursprünglich auf desiringgod.org unter folgendem Link veröffentlicht:

http://www.desiringgod.org/interviews/three-steps-to-stop-wasting-your-life

Eine deutsche Übersetzung findet sich in PDF-Form hier:

https://lannopez.files.wordpress.com/2016/11/drei-schritte.pdf

Gesehen: Freundlich und bedacht in der Rede

Unter illbehonest Global wurde kürzlich ein durchaus sehenswertes Video veröffentlicht, in dem der Pastor Kevin Williams (Grace Fellowship Manchester)  in einer sehr erwärmenden Weise darüber spricht, wie sorgfältig wir als Christen dabei sein sollten, wenn wir unseren Mund zum Sprechen öffnen. Er beleuchtet dabei viele Aspekte und zeigt sie ganz praktisch auf. Ich denke, da gibt es für nahezu jeden von uns zutreffende Punkte.

Übrigens: Vielleicht geht es nur mir so, aber manchmal neige ich dazu, Predigten mehr in Bezug auf andere zu hören als auf mich selbst (etwas krass formuliert im Sinne von: „was haben die Mitchristen um mich herum noch zu lernen“). Gerade bei dieser Predigt habe ich mich immer wieder dabei ertappt, über das Verhalten anderer nachzudenken, anstatt mich an der eigenen Nase zu packen und die Predigt wirklich auf mich selbst bezogen zu hören. Ich denke, man hat bei dieser Predigt wesentlich mehr Gewinn, wenn man zuerst mal sein eigenes Reden hinterfragt.

http://illbehonest.com/german/freundlich-und-bedacht-in-der-rede

Niemals harmlos, niemals privat, niemals sicher

In folgendem Artikel, der ursprünglich auf Desiringgod.org veröffentlicht worden ist (http://www.desiringgod.org/articles/never-harmless-never-private-never-safe), geht es um Pornographie, deren Auswirkungen und den Christen. Besonders stellt der Artikel auch heraus, dass Pornographie niemals als harmlose, private, sichere Angelegenheit betrachtet werden kann, sondern, dass der Konsum von Pornographie weitere Kreise im engeren und weiteren Umfeld zieht. Zudem gibt er vielfältige und umfassende Motivation, sich von der Pornographie ab und Gott zuzuwenden.

Er ist unter folgendem Link in deutscher Übersetzung hier lesbar:

https://lannopez.files.wordpress.com/2016/11/niemals-harmlos.pdf

 

Welchen Unterschied macht Gott Montag Morgens?

Der folgende Artikel befasst sich mit der Zweiteilung der Welt, zu der wir womöglich neigen, die die Welt in einen geistlichen und einen weltlichen Bereich einteilt. Anhand von der Reformation und der Bibel zeigen die Autoren auf, dass Gott im Alltag eine Rolle spielt, nicht allein bei kirchlichen oder gemeindlichen Anlässen.

Der Artikel wurde ursprünglich unter folgendem Link veröffentlicht:

https://www.crossway.org/blog/2016/09/what-difference-does-god-make-on-monday-mornings/

Auf deutsch ist er unter folgendem Link nachzulesen:

https://lannopez.files.wordpress.com/2016/10/welchen-unterschied-macht-gott-montag-morgens.pdf