Einladung Josia-Konferenz 2019; Thema: Die Bergpredigt

josia_konferenz_2019_slider

Vor einigen Jahren haben wir selbst noch (ein wenig) bei Josia mitgearbeitet und die Konferenzen besucht. Das ist zwar inzwischen nicht mehr so, aber ich würde gerne noch einmal auf die diesjährige Konferenz verweisen, die vom 06. bis 08. September in Gießen stattfinden wird. Die Eckdaten zur Konferenz sind wie folgt:

  • Datum: 06. bis 08. September 2019
  • Anmeldung: 15. Juni bis 23. August 2019 => hier geht’s zur Anmeldung
  • Ablauf der Konferenz: Siehe das Bild rechts
  • Ort: August-Hermann-Francke-Schule (Talstraße 7, 35394 Gießen)
  • Zielgruppe: 14 bis 30-Jährige
  • Kosten: 60€ für das ganze Wochenende bei Anmeldung bis zum 08. August (ab dem 09. August 72€)

Weitere Infos findet ihr unter folgendem Link:

https://www.josia.org/2019/05/josia-konferenz-2019-bergpredigt/

Besonders toll fand ich (und finde ich) die Seminare, die angeboten werden. Da müsste auch dieses Jahr für (fast) jeden etwas Interessantes dabei sein. Die Anmeldung ist – wie oben beschrieben – noch bis zum 23. August möglich und sollte dann, wenn man noch teilnehmen möchte, entsprechend schnell erfolgen…

Wie verändere ich mich als Christ? (Jeff Durbin)

Wie verändert Gott uns? Ist es möglich, sündlos zu leben? Haben richtige Gläubige eine Garantie, Veränderung zu erfahren? Diese Fragen beantwortet Jeff Durbin in einem Ausschnitt aus einer Frage und Antwort-Runde. Jeff Durbin ist Pastor der Apologia Church, siehe auch: http://apologiachurch.com/

Das Skript zum Video gibt es hier zum Download:

https://lannopez.files.wordpress.com/2017/06/jd_wie-veraendere-ich-mich-als-christ1.pdf

 

Arm im Geist

Arm im Geist

Vater, ich werde heute eine Botschaft predigen, bei der ich selber damit zu kämpfen habe, sie zu leben. Herr, erlaube mir nicht, mich in die Heuchelei zu begeben, dass ich Leute glauben mache, ich sei etwas, was ich in Wirklichkeit gar nicht bin. Denn ich weiß Herr, dass es nichts derartiges wie einen großen Mann Gottes gibt, sondern nur schwache, erbärmliche, ungläubige Männer eines großen und barmherzigen Gottes. Oh Herr, wenn du doch durch die Kraft deines Geistes auch mein Leben durch diese Botschaft verändern würdest und mich mehr dem Bild deines Sohn gleich gestalten würdest, so wäre ich zutiefst dankbar.

Hilf uns allen, Herr, in Jesu Namen. Amen.

Ich bin so müde davon, einfach nur Dinge zu tun. Ich bin so müde davon, mein Leben als Christ darauf herunter reduziert zu haben, welche Leistung ICH bringe und was ICH tue. Jesus Christus sagt mir: Mein Joch ist SANFT und meine Last ist LEICHT. Und er sagt mir: Es geht nicht darum, WAS du tust, denn ich kann Steine aufstehen lassen, um das zu tun, WAS du tust und sie es besser tun lassen als du es tust. Aber das Siegel, mit dem ich dich versiegelt habe, mein Beschluss und Plan, ist, dass du in MEIN Bild verwandelt werden sollst.

Danach verlangt Jesus und ich teile euch mit, dass all die Probleme, oder zumindest die meisten Probleme in deinem Leben davon kommen, wer du NICHT bist. Die Probleme kommen von deinem Charakter her, von deiner Person her. Unser Gezanke in unseren Ehen kommt fleischlichen Ausbrüchen. Diese Ausbrüche kommen daher, nicht Jesus Christus wider zu spiegeln. Die Probleme zwischen Brüdern, die Probleme im Leben, die Zerrüttung unseres eigenen Gewissens, all das kommt daher, dass wir DAS nicht genug betonen, was betont werden sollte und zwar: WIE JESUS zu werden.

Jeder will Etwas TUN, wenn wir eigentlich wollen sollten, Etwas zu SEIN.

Nun hört mir zu. Das könnte einige von euch freisetzen. Stehst du jemals morgens auf und hast dein Stille Zeit, bist in der Gegenwart Gottes, studierst das Wort und Gott scheint zu dir zu sprechen und dann gehst du da raus und gibst allen Zeugnis und du warst gehorsam und du hast es an diesem Tag einfach hin bekommen. Du warst echt oben auf, hast deine Frau geliebt und nicht nach der Katze getreten, du bist mit Gott gewandelt. Und du bist so voll Freude am Ende des Tages.

Am nächsten Tag stehst du auf, hast verschlafen, hättest diese Sendung am Abend nicht ansehen sollen, du hättest im Wort sein sollen, du hast kein Zeugnis gegeben als du eine Gelegenheit hattest und in einem echten Sinn bist du voll Sorge. Wisst ihr, was das ist? Götzendienst. Du bist die Quelle deiner eigenen Freude geworden. Deine Freude kommt von dir und von deinen andauernden Werken. Meine Freude kommt von dem vollbrachten Werk Jesu Christi. Nun, ich will gehorsam sein, ich will Zeugnis geben, ich will meine Frau lieben und ja, der heilige Geist überführt mich, wenn ich das nicht tue, aber der Punkt ist: Arm im Geist zu sein ist etwas wunderbares, denn wenn du realisierst – ich sagte jungen Predigern früher : Wenn du predigst, brauchst du die Kraft Gottes auf deinem Leben. Jetzt sage ich ihnen: Um deine Schuhe zu binden brauchst du die Kraft Gottes auf deinem Leben. Ohne das kannst du nicht atmen. Manchmal werde ich eingeladen zu Gemeinde-Wachstums-Konferenzen – nicht sehr oft. Und sie sprechen über all die großen Dinge, die sie tun wollen. Und ich steige auf die Kanzel und sage: Lasst mich fragen. Von wem kommt jeder Atemzug? Von Gott. Von wem kommt jeder Schlag deines Herzens? Von Gott. Und ihr hier, all die Pastoren, Prediger, Evangelisten, Missionare mit all diesen großen Plänen. Nun sagt mir: Ihr könnt doch nicht einmal atmen, euer Herz wird nicht einmal schlagen, außer wenn ihr die Kraft Gottes auf eurem Leben habt

Ohne die Gnade Gottes werde ich für euch hier nicht mehr sein als eine überschäumende Demonstration egoistischen Fleisches. Das ist alles, was ich je in mir selbst sein werde. Ich habe heute morgen durch den Galaterbrief gelesen und das hat mich so getroffen. Ich las das da. Es ging um Meinungsverschiedenheiten und Streitigkeiten und solche Dinge. Und ich stellte fest, dass ich genau das manchmal mit meiner Frau tue. Und es zeigt mir: Es war nicht einfach nur so, dass wir halt ein Problem oder eine kleine Unstimmigkeit hatten. Tatsache ist. Ich bin in diesem Moment im Fleisch. Ich bin im Fleisch und bin nicht abhängig von der Kraft Gottes und der Grund dafür ist, dass ich nicht arm im Geist bin.

Wenn jemand sagt: Ich bin arm im Geist! Dann frag ich ihn: Wie viel betest du? Wie viel zitterst du? Wie viel machst du dich abhängig von der Weisheit Gottes, die in seinem Wort offenbart ist? Armut im Geist. Gemeinde, hört mir zu. Ist es nicht wundervoll, dass ihr nicht irgend etwas Großes darstellen müsst? In Wirklichkeit müsst ihr nämlich etwas Niedriges sein. Etwas, das zerbrochen und demütig ist. Zurück zu stehen, den anderen die Füße zu waschen, zaghaft und furchtsam zu sein vor jeder Aufgabe, vor die ihr gestellt sein, so dass euch diese Not auf die Knie bringt. Zu begreifen, dass wenn ihr aufsteht morgens, dass ihr euch keinen Zentimeter bewegen könnt, weil ihr ohne die Kraft Gottes auf eurem Leben gewiss fallen werdet. Genau das bedeutet die Stelle im “Vater Unser” – “Und führe uns nicht in Versuchung”. Man erkennt seine Schwachheit und erkennt, dass man eine gewaltige Not an Gnade hat.

Selig sind die geistlich Armen; denn ihrer ist das Himmelreich!

( Matthäus 5, 3 )

Was für ein wunderbarer Ort!

Wer aber von euch kann durch sein Sorgen zu seiner Länge eine einzige Elle hinzusetzen?

Sorget euch nicht um euer Leben, was ihr essen und was ihr trinken sollt, noch um euren Leib, was ihr anziehen sollt. Ist nicht das Leben mehr als die Speise und der Leib mehr als die Kleidung? Sehet die Vögel des Himmels an! Sie säen nicht und ernten nicht, sie sammeln auch nicht in die Scheunen; und euer himmlischer Vater nährt sie doch. Seid ihr nicht viel mehr wert als sie?

Wer aber von euch kann durch sein Sorgen zu seiner Länge eine einzige Elle hinzusetzen? Und warum sorgt ihr euch um die Kleidung? Betrachtet die Lilien des Feldes, wie sie wachsen. Sie arbeiten nicht und spinnen nicht; ich sage euch aber, daß auch Salomo in aller seiner Herrlichkeit nicht gekleidet gewesen ist wie deren eine.

Wenn nun Gott das Gras des Feldes, das heute steht und morgen in den Ofen geworfen wird, also kleidet, wird er das nicht viel mehr euch tun, ihr Kleingläubigen? Darum sollt ihr nicht sorgen und sagen: Was werden wir essen, oder was werden wir trinken, oder womit werden wir uns kleiden? Denn nach allen diesen Dingen trachten die Heiden; aber euer himmlischer Vater weiß, daß ihr das alles bedürft.

Trachtet aber zuerst nach dem Reiche Gottes und nach seiner Gerechtigkeit, so wird euch solches alles hinzugelegt werden. Darum sollt ihr euch nicht sorgen um den andern Morgen; denn der morgende Tag wird für das Seine sorgen. Jedem Tage genügt seine eigene Plage!

( Matthäus 6, 25-34 )