Lied: Sieh nicht an, was du selber bist (Jochen Klepper)

Wieder einmal ein Nachtrag. Das Lied ist schon länger auf youtube, aber war bisher noch nicht im Blog eingebunden und ist auch nicht so bekannt.

Stammt ursprünglich von hier:

http://sermon-online.de/search.pl?lang=de&id=10440
Sieh nicht an, was du selber bist

1. Sieh nicht an, was du selber bist in deiner Schuld und Schwäche. Sieh den an, der gekommen ist, damit er für dich spreche. Sieh an, was dir heut widerfährt, heut, da dein Heiland eingekehrt, dich wieder heimzubringen auf adlerstarken Schwingen.

2. Sieh nicht, wie arm du Sünder bist, der du dich selbst beraubest. Sieh auf den Helfer Jesus Christ! Und wenn du ihm nur glaubest, dass nichts als sein Erbarmen frommt Weiterlesen „Lied: Sieh nicht an, was du selber bist (Jochen Klepper)“

Der du die Zeit in deinen Händen hast (Lied)

Text ursprünglich: http://bitflow.dyndns.org/german/JochenKlepper/Der_Du_Die_Zeit_In_Haenden_Hast.html

Lied ursprünglich: http://bitflow.dyndns.org/german/JochenKlepper/Der_Du_Die_Zeit_In_Haenden_Hast_is.mp3

Der du die Zeit in Händen hast

1. Der du die Zeit in Händen hast, Herr, nimm auch dieses Jahres Last und wandle sie in Segen. Nun Weiterlesen „Der du die Zeit in deinen Händen hast (Lied)“

Die Nacht ist vorgedrungen ( Lied )


Die Nacht ist vorgedrungen

Ursprünglich von http://sermon-online.de/search.pl?lang=de&id=11736

1. Die Nacht ist vorgedrungen, / der Tag ist nicht mehr fern. So sei nun Lob gesungen, / dem hellen Morgenstern. Auch wer zur Nacht geweinet, / der stimme froh mit ein. Der Morgenstern bescheinet auch deine Angst und Pein.

2. Dem alle Engel dienen, / wird nun ein Kind und Knecht. Gott selber ist erschienen / zur Sühne für sein Recht. Wer schuldig ist auf Erden, / verhüll nicht mehr sein Haupt. Er soll errettet werden, / wenn er dem Kinde glaubt.

3. Die Nacht ist schon im Schwinden, / macht euch zum Stalle auf! Ihr sollt das Heil dort finden, / das aller Zeiten Lauf von Anfang an verkündet, / seit eure Schuld geschah. Nun hat sich euch verbündet, / den Gott selbst ausersah.

4. Noch manche Nacht wird fallen / auf Menschenleid und -schuld. Doch wandert nun mit allen / der Stern der Gotteshuld. Beglänzt von seinem Lichte, / hält euch kein Dunkel mehr. Von Gottes Angesichte / kam euch die Rettung her.

5. Gott will im Dunkel wohnen / und hat es doch erhellt. Als wollte er belohnen, / so richtet er die Welt. Der sich den Erdkreis baute, / der lässt den Sünder nicht. Wer hier dem Sohn vertraute, / kommt dort aus dem Gericht.

Jochen Klepper 1938

Passende Bibelstellen:

Römer 13, 11-12
1. Johannes 2, 8
2. Petrus 1, 19
1. Johannes 4, 9-10
1. Könige 8, 12

Gott wohnt in einem Lichte

Download auf  http://sermon-online.de:

und zwar hier: http://sermon-online.de/sea…

Text und Kurzbiographie: http://bitflow.dyndns.org/g…

Gott wohnt in einem Lichte

1.      Gott wohnt in einem Lichte, dem keiner nahen kann. Von seinem Angesichte trennt uns der Sünde Bann. Unsterblich und gewaltig ist unser Gott allein, will König tausendfaltig, Herr aller Herren sein.

2.      Und doch bleibt er nicht ferne, ist jedem von uns nah. Ob er gleich Mond und Sterne und Sonnen werden sah, mag er dich doch nicht missen in der Geschöpfe Schar, will stündlich von dir wissen und zählt dir Tag und Jahr.

3.      Auch deines Hauptes Haare sind wohl von ihm gezählt. Er bleibt der Wunderbare, dem kein Geringstes fehlt. Den keine Meere fassen und keiner Berge Grat, hat selbst sein Reich verlassen, ist dir als Mensch genaht.

4.      Er macht die Völker bangen vor Welt- und Endgericht und trägt nach dir Verlangen, lässt auch den Ärmsten nicht. Aus seinem Glanz und Lichte tritt er in deine Nacht: Und alles wird zunichte, was dir so bange macht.

5.      Nun darfst du in ihm leben und bist nie mehr allein, darfst in ihm atmen, weben und immer bei ihm sein. Den keiner je gesehen noch künftig sehen kann, will dir zur Seite gehen und führt dich himmelan.

Jochen Klepper 1938

Passende Bibelstellen:

1. Timotheus 6, 15-16
Apostelgeschichte 17, 27-28
Matthäus 10, 30
Lukas 12, 7