Gesehen: Roman Epidemics & Amazing Grace: an Easter Message for 2020 (Christopher Frost)

Wie manche wissen, photografiere ich sehr gerne. Gottes Schöpfung, Licht, Farben und Optik sind m.E. schon unheimlich faszinierend. Ich veröffentliche dazu thematisch zwar nichts auf Youtube, nutze aber meine Bilder für Beiträge und Gestaltung. Es gibt natürlich noch andere gläubige Photographie-Interessierte, die auf Youtube aktiv sind, einer von ihnen heißt Christopher Frost und kommt aus Wales und ist dort Vikar in der Kirche von Wales. Er veröffentlicht eigentlich regelmäßig eher Photographie-Fach-Videos mit detaillierten Tests zu Objektiven, produziert aber gelegentlich auch Videos zu Glaubensthemen.

Gestern hat er ein Video veröffentlicht, in dem er anhand der Kirchengeschichte schildert, wie das Verhalten der Christen im römischen Reich angesichts von grassierenden Seuchen damals zur Ausbreitung des christlichen Glaubens beitrug. Das Video ist schön illustriert, aber in englischer Sprache gehalten, mit schönem, britischen Humor.

 

Bemerkenswert ist auch sein Video-Projekt zu den Sieben Sendschreiben der Offenbarung, es handelt sich um schön illustrierte Dokumentationen, mit vielen historischen und theologischen Hintergrund-Infos. Er hat die Orte alle bereist und Film-Material von dort in den Videos verarbeitet. Alles ist in englischer Sprache gehalten. Eine youtube-Playlist dazu findet man hier:

https://www.youtube.com/watch?v=75Kae-W-rDU&list=PLgl7ryoHplafbgtfvDmGQfGLJhmwOvvdR

Ebenso hat er ein Video-Projekt zum Vater Unser veröffentlicht. Alles in Englischer Sprache. Hier ist der erste Teil zu finden:

https://www.youtube.com/watch?v=Wr6tPWSJSH8

 

 

 

Denke daran, dass du sterblich bist, damit du wirklich lebst (Matt McCullough)

Folgender Artikel wurde vor längerer Zeit von Matt McCullough verfasst und auf desiringgod.org unter folgendem Link veröffentlicht: https://www.desiringgod.org/articles/remember-death-to-really-live

Unter folgendem Link ist die deutsche Übersetzung nachzulesen:

https://lannopez.files.wordpress.com/2020/03/erinnere-dich-an-den-tod-wenn-du-richtig-leben-willst.pdf

Wie bekämpfe ich als Christ meine Corona-Virus-Ängste? (John Piper)

John Piper hat erneut eine Folge von „Ask Pastor John“ veröffentlicht, die auf die Thematik des Corona-Virus eingeht. Diesmal geht es um Ängste, die mit dem Corona-Virus verbunden sind. Seine Antwort ist nicht, dass alles schon nicht so schlimm wird, sondern er stellt die Frage, worauf hoffe ich als Christ im Leben wirklich? Er stellt die These auf, dass Furcht und Angst offenbaren, was uns im Leben wirklich Zuversicht und Frieden gibt und bietet die Zuversicht an, die die Bibel Christen gibt, angesichts Corona-Krise, wirtschaftlicher und gesundheitlicher Sorgen. Dabei verspricht uns die Bibel keine Freiheit von Leid, aber eine Zuversicht, die über den Tod hinaus geht.

Der Artikel erschien zuerst hier:

https://www.desiringgod.org/interviews/how-do-i-fight-my-coronavirus-fears

übersetzt ist er hier in deutscher Sprache nachzulesen:

https://lannopez.files.wordpress.com/2020/03/fpj-corona-virus-angst.pdf

Ehrlich gesagt sind die Antworten in den „Ask Pastor John“-Episoden natürlich immer ziemlich komprimiert und kurz gefasst (und das kann auch mich manchmal etwas stören), deshalb ist es ratsam und lohnend, seine eigene Bibel in die Hand zu nehmen und selber zu studieren und darüber nachzudenken und das Gesagte zu verdauen, z.B. mit einem guten Bibelkommentar als Hilfe – oder – eine andere Möglichkeit ist es, Zweit-Literatur zu lesen wie z.B.

http://clv.de/Buecher/Lebenshilfe/Sorgen-und-Angst-besiegen.html

oder

https://clv.de/Buecher/Evangelistisches/Zeugnisbuecher/Wenn-Gott-frei-macht.html

Der CLV bietet die meisten Bücher auch als .PDF zum kostenlosen lesen an und die Bücher sind zudem mit nicht zu hoch angesetztem Preis.

Die einzige FOMO, die man fürchten muss

In diesem Beitrag geht es um die FOMO (fear of missing out) – das meint die Furcht, etwas zu verpassen. Diese Furcht ist kein neues Phänomen, sondern begleitet den Menschen schon recht lange.

Der Text erschien ursprünglich auf desiringgod.org:

http://www.desiringgod.org/articles/the-only-fomo-to-fear

Der Beitrag als Übersetzung in der .PDF:

https://lannopez.files.wordpress.com/2015/11/die-einzige-fomo-vor-der-man-angst-haben-sollte.pdf

Stolz ist unser größtes Problem (Josh Squires)

Im folgenden ein sehr wichtiger Beitrag zu einem Thema, das mich derzeit viel beschäftigt. Er wurde ursprünglich zuerst in englischer Sprache auf desiringgod.org veröffentlicht und zwar unter folgendem Link: http://www.desiringgod.org/articles/pride-is-your-greatest-problem

Den deutschen Text gibt es .pdf hier herunter zu laden:

https://lannopez.files.wordpress.com/2015/08/stolz-ist-unser-grc3b6c39ftes-problem.pdf

Ist Gottes Souveränität beschränkt? (John Piper)

John Piper schreibt:

Ist Gottes Souveränität beschränkt?

Ich verwerfe diese Idee, weil die Bibel dies nicht lehrt. Tatsächlich lehrt sie das Gegenteil.
– Sie lehrt, dass kein Vogel abseits des Willen unseres Vaters auf den Boden fällt
– Sie lehrt, dass das Herz eines Königs wie ein Bach in den Händen des Herrn ist. Gott lenkt es wo immer hin er es will.
– Sie lehrt, dass als Joseph nach Ägypten verkauft wurde, sich die Situation schließlich grundlegend wendet. Seine Brüder haben sich an ihm schuldig gemacht, aber Gott sagt: „Ihr habt es böse gemeint, aber ich habe es zum Guten gemeint“
– Ich verwerfe diese Idee, weil dies Buch Sprüche sagt, dass das Los in dem Schoß geworfen wird, das jede Entscheidung aber vom Herrn kommt. Eine andere Stelle sagt: Ein Mensch wählt seinen Weg, aber der Herr lenkt seine Schritte.

Man könnte noch viele weitere Passagen aufzählen.

Die Bibel lehrt, dass Gott souverän ist, dass er über alle Dinge herrscht. Es gibt auch emotionale Gründe, um an Gottes absolute Souveränität zu glauben. Wenn ich es ablehnen würde, zu glauben, dass Gott über alle Dinge souverän herrscht (eingeschlossen ist auch mein Wille und mein Leben), dann würde ich denjenigen Gott verlieren und damit diejenige Macht verlieren, die hinter all den Verheißungen steht, die mein Leben auch im Schmerz und Leid lebenswert machen.

Wenn man aber die Souveränität Gottes preisgibt, mit der Absicht, Gott davon „freizusprechen“, in einem gewissen Sinn auch die Verantwortung für Leid und Unglück zu tragen, dann wird man Gott auch an dem Punkt verlieren, an dem man seine Kraft braucht, um Leid und Schicksalsschläge zu ertragen und um zu sehen, wie Leid zu etwas Gutem dient. Wenn man es ablehnt, Gott auch für leidvolle Situationen in Verantwortung zu sehen, was bleibt mir dann anderes übrig als gott-loses Leid?

Wenn es das ist, was Menschen wählen wollen, dann können sie diese existenzielle Entscheidung treffen. Sie ist jedoch unbiblisch und, ich denke, es wäre Torheit für das Leben.

In einigen kurzen Frage-und-Antwort-Videos geht er zudem auf diese Frage ein:

Zudem auch:

Zum Vertiefen mag auch ein Video von James White dienen, das ich vor einiger Zeit veröffentlichen konnte: