Die tugendhafte Frau ( für junge Frauen ) – Paul Washer

 

Der Text des Videos als .PDF

Nachtrag (30.08.2016): Neulich entdeckte ich ein Zitat von R.C. Sproul aus dessen Buch: „Can I know Gods Will? Crucial Questions“

Ein schmerzliches Problem dem sich viele Single-Frauen gegenüber sehen – mehr in vergangenen Generationen als heute – wird von der ungeschriebenen Regel unserer Gesellschaft verursacht, die Männern die Freiheit gibt, aktiv ein eine Ehefrau zu suchen, während Frauen Unmoral unterstellt wird, wenn sie aktiv einen zukünftigen Ehemann suchen. Keine biblische Regel sagt, dass eine Frau, die heiraten will, passiv sein sollte. Es gibt nichts, was ihr verbietet, aktiv nach einem passenden Partner zu suchen. Ich hatte die Aufgabe zahllose alleinstehende Frauen in der Seelsorge zu betreuen, die zu Beginn des Gesprächs darauf bestanden, dass sie keinen Wunsch hätten, zu heiraten. Sie wollten nur die Bedeutung ihres Zölibats besprechen, von dem sie glaubten Gott habe es ihnen auferlegt. Nach ein paar Fragen und Antworten kommt es oft zu folgendem Szenario: „Die junge Frau fängt an zu weinen und es platzt aus ihr heraus: „Aber ich will wirklich heiraten“. Wenn ich dann vorschlage, dass es weise Schritte gibt, die sie umsetzen kann, um einen Ehemann zu finden, leuchten ihre Augen erstaunt auf, so als ob ich ihr gerade die Erlaubnis gegeben hätte, das Verbotene zu tun. Ich habe ein Tabu gebrochen.

Original-Zitat:

One excruciating problem faced by single women – more so in past generations than today – is caused by the unwritten rule of our society that allows men the freedom actively to pursue a marriage partner while women are considered loose if they actively pursue a prospective husband. No biblical rule says that a woman eager to be married should be passive. There is nothing that prohibits her from actively seeking a suitable mate. On numerous occasions, I’ve had the task of counseling single women who insisted at the beginning of the interview that they had no desire to be married but simply wanted to work out the dimensions of the celibacy they believed God had imposed on them. After a few questions and answers, the scenario usually repeats itself: the young woman begins to weep and blurts out, „But I really want to get married.“ When I suggest that there are wise steps that she can take to find a husband, her eyes light up in astonishment as if I had just given her permission to do the forbidden. I have broken a taboo.

Bürde Zeit

„In unserer materialistischen, westlichen Welt ist der Schlüssel, hart für die RICHTIGEN DINGE zu arbeiten. Und diese Dinge sind an sich ja absolut keine Dinge, sie sind die persönliche Beziehungen zu Gott und den Menschen“

[…]
Die große Bürde des christlichen Lebens ist “Zeit”. Was meine ich damit? Es liegt so viel zu tun vor uns und man fragt sich, wie man das alles schaffen soll. Seht ihr, so viele Leute haben so ein falsches Verständnis, dass das “Glaubensleben” einfach ein Teil des Lebens ist. Aber Jesus ist nicht ein einzelner Gang bei einem großen Essen. Jesus ist das Essen. Und tausend Leben würden dir nicht genug Zeit geben, die Tiefen eines angemessenen Gebetslebens auszuloten oder um die Segnungen Gottes zu erfassen. Tausend Jahre um einfach nur eine einzige Stelle in der Schrift zu studieren, würden nicht ausreichen, um die Tiefen dieser Stelle der Schrift auszuloten. Es wäre unmöglich.

Ich fuhr hier diesen Morgen her. Und da kam ein Lied im Radio. Weiterlesen „Bürde Zeit“