Die tugendhafte Frau ( für junge Frauen ) – Paul Washer

 

Lasst mich noch etwas erwähnen, denn ich habe bis hier hin primär für junge Männer gesprochen. Lasst mich nun etwas für junge Frauen sagen.

Ich habe die jungen Männer gefragt: Seid ihr Männer?

Ich frage die jungen Frauen: Seid ihr Frauen?

Es liegt eine unheimliche Ehre darin, eine tugendhafte Frau Gottes zu werden. Ich werde nicht den Feministinnen und all den anderen Rebellinnen zustimmen. Wisst ihr, dass die meisten Frauen, die Feminismus verteidigen, die Frauen nicht lieben, sondern die Rolle als Frau hassen und wie Männer sein wollen? Aber Tatsache ist: Du bist geboren um eine Frau zu sein, eine gottesfürchtige Frau. Dass du Trost, Freude und Ruhm darin findest , deine Weiblichkeit auszuleben.

Wenn du anfängst, an das andere Geschlecht zu denken, dann ist es deine Aufgabe, dich zu deiner Mutter oder gottesfürchtigen Frauen in der Gemeinde zu begeben und zu entdecken, was es bedeutet, eine Frau zu sein.  Die Stärke, die darin liegt, zu entdecken, die Weiblichkeit, das Edle daran, alles, was mit dem Frau-Sein zusammenhängt.

Ist euch klar, dass wir dadurch, dass wir unseren kleinen Töchtern mit 13, 14 oder in noch jüngerem Alter  erlauben, Beziehungen mit dem anderen Geschlecht einzugehen, wir sie davon abhalten, jemals die Prinzipien des Frau-Seins zu entdecken? Es könnte so schön sein, es muss nicht so dunkel sein.

Beziehungen zwischen den Geschlechtern werden, wenn wir uns die Schrift zum Beispiel nehmen, immer vom Mann initiiert. Ich habe beobachtet, dass Frauen auf diesem Gebiet so waghalsig und dreist und unverschämt geworden sind. Aber in der Schrift – und das ist nicht rein kulturell bedingt, sondern kulturübergreifend – wird eine zwischengeschlechtliche Beziehung  immer vom Mann begonnen.

Darum wird der Mann seinen Vater und seine Mutter verlassen…  ( 1. Mose 2, 24 )

Dort steht nicht: Darum wird eine Frau ihren Vater und ihre Mutter verlassen… sondern: Ein Mann, kein kleiner Junge, wird seinen Vater und seine Mutter verlassen.

Was wir auch in der Schrift sehen: Wann immer eine Frau allein von sich aus einem Mann nachsteigt, wird sie als unmoralisch betrachtet. Jedes Mal. Du magst nun sagen: Das ist total gegen unsere Kultur!

Nun, ist das nicht zu erwarten in einer gott- und wahrheitshassenden Kultur wie unserer? Was kann man von unserer Kultur anderes erwarten? Und Frauen, hört her: Die Feministinnen werden euch erzählen, dass ihr das Privileg haben solltet, eine Beziehung zu initiieren.

Denk mal nach: Warum solltest du die Aufgabe des Mannes übernehmen wollen? Du bist die Königin auf dem Thron. Er ist derjenige, der bettelnd zu euch kommen muss. Er muss dich erspähen und finden! Warum willst du durch die Gassen rennen und dasselbe tun? In der weiblichen Rolle liegt etwas Edles. Aber die Feinde der Schrift wollen so ein biblisches Prinzip nehmen und verdrehen und dich davon überzeugen, dass eine Frau dadurch schlecht behandelt werde. Aber das Gegenteil ist der Fall: Es ist auf jeden Fall etwas Edleres umworben zu werden!

[…]

Ein Weg, auf dem du siehst, dass es im Willen Gottes ist, dass du eine Beziehung mit einer Person eingehst, ist, dass diese Person deinen geistlichen Wandel begünstigen und stärken wird, anstatt ihn zu schwächen.

Ich mag euch einige wichtige Punkte geben, die ich jungen Männern zur Hand gebe.

Erstens: Zieht dich ihre biblische Schönheit an? Oder ist es ihre aufreizende Aufmachung oder Art, die dich anzieht? Diese aufreizende Art kommt aus einem bösen Herzen.

Denn von innen, aus dem Herzen des Menschen, kommen hervor die bösen Gedanken, Unzucht, Mord, Diebstahl,  Ehebruch, Geiz, Bosheit, Betrug, aufreizende Sinnlichkeit, Neid, Lästerung, Hoffart, Unvernunft.

(Markus 7, 21-22 )

Ebenso liest man unter den Werken des Fleisches in Galater 5:

Offenbar sind aber die Werke des Fleisches, welche sind: Ehebruch, Unzucht, Unreinigkeit, Ausschweifung…

( Galater 5, 19 )

Eine Frau kann guten Gewissens  als  „schön“  bezeichnet werden, man kann sie auch guten Gewissens „elegant“ nennen.  Aber eine Frau, die sich aufreizend zeigt, hat ein böses Herz.

Ich habe das mit meiner Frau lange besprochen, auch weil sie viel mit jungen Frauen arbeitet. Ich kenne viele junge Frauen, von denen du, wenn du sie anschaust, sagen kannst: „Was für eine hübsche und elegante Frau!“. Und bei so einer Frau ist das, alles, was du dir dazu denken würdest: „Eine hübsche und elegante Frau!“

Aber es gibt andere Frauen, die mögen nicht halb so hübsch sein wie solche Frauen. Und wenn du als Mann Gottes hochschaust und du diese Frauen siehst, z.B. wenn sie in die Kirche gelaufen kommt, musst du deinen Blick abwenden wegen diesem aufreizenden Wesen, das aus ihrem Herzen kommt. Das ist wirklich so.

Junge Männer, rennt vor dieser aufreizenden Art davon! Rennt! Denn diese aufreizende Art ist einfach nur eine Sichtbare Darstellung dessen, in welchem Zustand sich dieses Herz befindet. Rennt davon! Und junge Frauen: Haltet euch ebenso davon fern! Rennt von dieser aufreizenden Art davon, wenn ihr sie bei jungen Männern seht, denn die gibt es bei denen auch!

Wenn jemand sich so anzieht und gibt, dass er seinen Körper zur Schau stellt, dann ist das eben diese aufreizende Sinnlichkeit.

Dürfen Frauen hübsch sein? Ja! Sie sollten hübsch sein.  Man denke an  die „Sprüche 31“-Frau: Sie hatte eine königliches Auftreten! Waren Frauen in der Schrift hübsch? Nun, da denke man an die Patriarchen, deren Frauen waren hübsch und das wurde als Tugend dargestellt.  Aber, wenn dich als junger Mann diese aufreizende Sinnlichkeit anzieht, dann mag das auch Rückschlüsse auf dein eigenes Herz zulassen. Und dadurch beißt du in eine verbotene Frucht und das wird damit enden, dass du ziemliche Bauchschmerzen haben wirst.

Ich habe bereits gefragt: Bist du von ihrer biblischen Schönheit oder von ihrer aufreizenden Art angezogen? Ich mag zweitens fragen: Bist du von ihrer Tugend oder von ihrer Persönlichkeit angezogen? Selbst eine beeindruckende Persönlichkeit kann einen sehr in die Irre führen.  Haltet nicht nach einer besonderen Persönlichkeit bei einer Frau Ausschau, sondern nach Tugend.

Die Schrift sagt in Sprüche 31, 10: Eine tugendhafte Frau, wer findet sie? Sie ist weit mehr wert als köstliche Perlen! Tugend! Junge Männer, hört mir zu: Wenn die Jahre vorbeiziehen, dann wird es nicht das Körperliche sein, was dir deine Frau liebenswert machen wird, sondern ihre Tugend. Wenn wirklich Christus durch den Glauben in eurem Herzen wohnt, dann werdet ihr von Christus angezogen, der sich in ihrem Leben zeigt.

Nachtrag (30.08.2016): Neulich entdeckte ich einen Hinweis auf folgendes Zitat von R.C. Sproul aus dessen Buch: (Can I know Gods Will? Crucial Questions)

One excruciating problem faced by single women – more so in past generations than today – is caused by the unwritten rule of our society that allows men the freedom actively to pursue a marriage partner while women are considered loose if they actively pursue a prospective husband. No biblical rule says that a woman eager to be married should be passive. There is nothing that prohibits her from actively seeking a suitable mate. On numerous occasions, I’ve had the task of counseling single women who insisted at the beginning of the interview that they had no desire to be married but simply wanted to work out the dimensions of the celibacy they believed God had imposed on them. After a few questions and answers, the scenario usually repeats itself: the young woman begins to weep and blurts out, „But I really want to get married.“ When I suggest that there are wise steps that she can take to find a husband, her eyes light up in astonishment as if I had just given her permission to do the forbidden. I have broken a taboo.