Lerne in Weisheit zu wandeln

„Wenn dein Eifer dich von Vorbereitung wegträgt, dann wirst du niemals bestehen.

Ich hab so viele Freunde, die, so denke ich, viel begabter als ich waren, aber sie wollten einfach nur rennen. Sie wollten, im Spiel mitspielen, aber sie wollten niemals dafür trainieren. Ich kenne einen lieben Bruder aus Peru, dessen Dienst aus genau diesem Grund ruiniert wurde. Obschon ich ihn sehr oft gewarnt hatte. Bruder, du willst dich nicht demütigen, dich vorzubereiten. Du willst einfach nur da raus und rennen. Ohne vorher angemessen sich vorbereitet zu haben. Er hörte nie auf mich[…]“

Wieder ein kleines Korrektur-Video. Es geht um Balance und Gleichgewicht und um Beständigkeit und Ausharren. Ich möchte, dass uns klar ist, dass vieles nicht plötzlich geht. Dass wir Zeit benötigen um uns auf bestimmte Dinge vorzubereiten, dass wir nicht plötzlich drauf los rennen können, ohne gefestigt und gestärkt und vorbereitet zu sein. Aber der Ausschnitt spricht für sich selber. Vielleicht eine kleine Korrektur: Wenn Paul Washer von „Seminary“ spricht, meint das natürlich eigentlich nicht „Bibelschule“, sondern eher „Theologie-Seminar“ – zumindest, was Paul Washer da durchlaufen hat, war deutlich stärker als Bibelschule und deutlich eher akademischer Natur ( wobei sein Theologie-Seminar ziemlich liberal war. An einer Stelle meint er. Der Grund wohl, weshalb er nicht in Richtung liberale Theologie in dieser Zeit ging, war der, dass er nebenbei noch Straßen-Prediger war und sich das dann wohl ziemlich gebissen hätte )  .

Wach auf, der du schläfst. Ich sag das nicht, weil es so früh am morgen ist. Wache auf, Schläfer. Was sagt er? Das Licht hat dir  aufgeleuchtet, Christus hat ein Werk in dir getan, große Dinge sind an dir geschehen.  Du kannst jetzt nicht mehr wie jeder andere sein. Du kannst nun nimmer wie jeder andere leben. Und du kannst deine Zeit jetzt nicht mehr wie jeder andere verbringen. Es ist nicht deine Zeit. Sie gehört nicht mehr dir.  Es ist nicht länger dein Leben. Es ist nicht mehr länger dein Moment. Es ist nicht mehr länger deine Zeit. Du gehörst einem anderen.

Leonard Ravenhill sandte mir vor langer Zeit ein Traktat. Dort stand: Andere können es, aber du kannst es nicht. Und ich stimme nicht mit allem auf dem Traktat überein, aber das Traktat sagte im Grunde: Du wirst ein Mann Gottes werden. Andere Leute können bestimmte Dinge tun, selbst andere Christen werden mehr Freiheit haben, ihre Zeit und ihre Mühe in andere Dinge zu stecken, aber du kannst es nicht.

Deswegen sagt Paulus hier: Seid vorsichtig, wie ihr wandelt, nicht als unweise, sondern als weise Menschen.

Nun. Eifer ist sehr gut. Und ich werde euch ein wenig von Fehlern meines eigenen Lebens erzählen. Eifer ist sehr gut, aber euer Leben darf nicht vom Eifer gesteuer werden.  Es mag passend sein, zu sagen, euer Leben kann getrieben vom Eifer sein, wenn er der Erkenntnis entspricht. Aber euer Leben soll nicht vom Eifer gelenkt sein. Letztlich werdet ihr nicht in Weisheit wandeln und letztlich werdet ihr euch selber zermürben. Was sagt er hier? Er sagt: Seid vorsichtig, wie ihr wandelt. Wandelt in Weisheit. Ich will, dass ihr eifrig seid. Ich will, dass ihr extrem eifrig seid, aber ich möchte, dass ihr eifrig seid wie ein sorgsamer und bedachter Marathonläufer. Ich will, dass ihr darüber nachdenkt, dass es ein weiter Weg ist. Ich erinnere mich, wie ich ein Christ wurde und mich ein paar Jahre später dazu entschied, dass ich ein Theologie-Seminar besuchen würde. Ich empfand, dass der Herr von mir wollte, dass ich dieses Seminar besuche.

Und ich teilte es ein paar Freunden mit, dass ich das Theologie-Seminar besuche und sie sagten:
„Wie kannst du nur?“ Sie sagten: „Wie kannst du nur? Die Tatsache, dass der Herr womöglich jeden Tag zurückkommt und du besuchst einfach ein Theologie-Seminar, anstatt zu dienen.“

Es sind viele Jahre seit der Theologie-Seminar vergangen und der Herr ist immer noch nicht zurück gekommen. Sie hatten eine Schlussfolgerung gezogen, dass der Herr zurückkommen wird, dass wir keine Zeit hätten zu lernen und uns vorzubereiten für den Dienst und irgend etwas anderes, dass wir da einfach rausrennen müssten irgendwas tun müssten. Das ist Eifer nicht entsprechend der Erkenntnis.

Wenn ihr die Bibel öffnet, ich weiß nicht, wie das bei euch ist, aber manchmal öffne ich die Bibel und werde sehr entmutigt. Warum? Nun, ich könnte echt Monate damit verbringen, Genesis 1, 1 zu studieren und nicht völlig alles erfassen, was darin steckt. Oder, dass ich einfach nicht so viel weiß wie manch anderer. Und dadurch fängst du an entmutigt zu werden. Ich weiß nicht, wie das bei euch ist, bei mir ist es aber so. Ich sitze da und denke, ich werd da nie voran kommen.  Das ist wie, wenn du anfängst, griechisch zu lernen. Du lernst wieder das Alphabet als seist du wieder vier Jahre alt. Und du siehst all diese seltsamen Buchstaben und Figuren und so was und diese andersartige Art zu reden und lauter solche Dinge.  Und du sitzt da und denkst: Ich werd das nie in mein Hirn bekommen.

Nun, du wirst es niemals in 6 Monaten schaffen! Und du wirst niemals die Bibel in 2 Jahren kennen lernen.  Aber wenn du treu und mit Weisheit und sorgfältig jeden Tag, systematisch, mit einer Arbeitspferdmentalität diese Bibel in die Hand nimmst und einfach mehr und mehr und mehr jeden Tag dazu tust, Stückchen für Stückchen, Zeile für Zeile, Wort für Wort, dann wird es im Laufe von 25, 30, 40 oder 50 Jahren so sein, dass du große Fortschritte im Glauben tust. Aber wenn dein Eifer dich von Vorbereitung wegträgt, dann wirst du niemals bestehen.

Ich hab so viele Freunde, die, so denke ich, viel begabter als ich waren, aber sie wollten einfach nur rennen. Sie wollten, im Spiel mitspielen, aber sie wollten niemals dafür trainieren. Ich kenne einen lieben Bruder aus Peru, dessen Dienst aus genau diesem Grund ruiniert wurde. Obschon ich ihn sehr oft gewarnt hatte. Bruder, du willst dich nicht demütigen, dich vorzubereiten. Du willst einfach nur da raus und rennen. Ohne vorher angemessen sich vorbereitet zu haben. Er hörte nie auf mich.  Was ich will, ist das:

Ich will, nicht, dass ihr das tut, was ich tat:

Und das hab ich so oft gemacht, selbst in meinen jungen Jahren mit 25 oder 26, bis ich 30 war tatsächlich, rauszugehen, ständig zu predigen auf der Straße, Zeugnis geben, herauszufinden, wie man Leute gewinnt, Lehren, all diese Dinge. Viel davon war gut, aber vieles war auch entsprechend dem Eifer und nicht der Erkenntnis entsprechend. Und ich hab allen möglichen Staub aufgewirbelt, aber wenn der Staub sich wieder legte, da gab es keine Frucht. Du kannst einen Obstbaum nicht einfach nur dadurch pflanzen, dass du Staub aufwirbelst. Du kannst einen Obstbaum pflanzen, indem du eine Schaufel holst, speziell hier mit all den Steinen, indem du für Stunden gräbst. Einfach, um ein Loch zu bekommen, das tief genug ist, um einen Baum zu pflanzen. Und das ist, was ihr sehen müsst. Tut das jeden Tag. Jeden Tag.

Mose – gedemütigt von Gott

Moses – gedemütigt von Gott

„Denken Sie daran, Depression ist oft berechtigt und es ist oft ein Zeichen von Intelligenz. Wenn Sie depressiv sind, dann müssen Sie sich FREUEN, denn dann sind Sie sehr wahrscheinlich intelligent.“

Arthur Ernest Wilder-Smith

Arthur Ernest und Beate Wilder-Smith
Arthur Ernest und Beate Wilder-Smith


Mose – Teil 1/5 – ein Mann nach dem Herzen Gottes
Mose – Teil 2/5 – Entwicklung eines Charakters
Mose – Teil 3/5
Mose – Teil 4/5
Mose – Teil 5/5

WERDE ein Mann Gottes ( Paul Washer )

Als PDF zum download

WERDE ein Mann Gottes

Wenn wir diese grundlegenden Prinzipien beiseite legen, die uns sehr schwer fallen, um statt dessen da raus in die Welt zu gehen um etwas Tolles zu tun, dann erweisen wir uns selbst als Heuchler. Was ist die wichtigste Sache eines Mannes? Ist es, begabt zu sein? Absolut nicht. Manche der begabtesten Männer der Welt sind selbstzerstörerisch und zerstören auch andere. Was benötigt deine Frau? Was benötigen deine Kinder? Was braucht die Welt von dir? Weiterlesen „WERDE ein Mann Gottes ( Paul Washer )“

Erwarte nicht sofortige Reife

Lasst uns einen Moment darüber sprechen. Denn da gibt es, was stört, schon seit längerem, seit es so viel gute Theologie gibt und die Leute echte Bekehrung ernst nehmen wollen, denke ich, dass es da auch ein Problem gibt. Ich hab so viele Leute, die zu mir kommen und an ihrer Heilsgewissheit zweifeln, denn wenn sie ihre Buße genau untersuchen, da erwarten sie, sie fordern fast, dass die Buße zur Rettung der eines reifen Gläubigen, der 30 Jahre im Glauben ist, entspricht.

Sie untersuchen jeden Aspekt ihres Lebens und wenn sie nicht wie ein Puritaner aussehen, dann sagen sie: Ich kann nicht bekehrt sein. Was ihr verstehen müsst, ist, dass Buße in ihrem ursprünglichen Beginn einfach Weiterlesen „Erwarte nicht sofortige Reife“