Was ist deine Hoffnung? – Predige dir selbst das Evangelium (Paul D. Tripp)

Der folgende Clip dreht sich um die Frage, woraus man im Leben Hoffnung schöpft. Schöpft man Hoffnung, weil die Dinge gut laufen? Was, wenn die Dinge nicht gut laufen? Welchen Grund hat man noch zum Aufstehen jeden Morgen?

Der Text zum Predigtausschnitt hier als .PDF

https://lannopez.files.wordpress.com/2016/07/pdt-predige-dir-selbsst-das-evangelium.pdf

 

Ein Aufruf zum Staunen

Ein Aufruf zum Staunen

Ein Aufruf zum Staunen

Wir sprechen davon, dass die Ewigkeit so ist, dass sie über die Vorstellungskraft eines Menschen hinausgeht – und das ist wahr. Aber wenn du einfach mal die Sterne betrachtest, dann ist das etwas, was einen Menschen wörtlich wahnsinnig werden lassen könnte, wenn man über die Größe und Komplexität all dessen nachdenkt, was um uns herum ist. Denkst du an den Weltraum, wo die Entfernungen so gewaltig und unermesslich sind – Tausende von Millionen Lichtjahren – und doch ist Christus, der für dich starb, der die Füße der Jünger wusch, derjenige, der das alles geschaffen hat und es zusammenhält.

Wenn das ganze Universum ein Super-Computer wäre … Ein Supercomputer der Größe des Universums könnte nicht all diese Komplexitäten zusammenbringen und zusammenhalten, er könnte sie nicht einmal erfassen. Das ist einfach phänomenal und doch kam der Schöpfer und Erhalter in einer Krippe zur Welt. Braucht Jesus wirklich die Anbetung der Menschen? Und wäre er wirklich einsam, wenn keiner von uns ihn angenommen hätte? Wäre das so ein großer Verlust? Er hat unzählige Welten.

Mein kleiner Sohn, Evan – der fing vorgestern Nacht das Weinen an und sagte, er möchte gerne Nana besuchen. Nana war meine Mutter.

Und ich sagte: „Evan, du weißt, dass sie gestorben ist und im Himmel ist“.

„Nun, ist sie fröhlich?“

„Oh ja, sie ist sehr fröhlich“

„Was tut sie?“

Und wir haben uns hingesetzt und haben uns eine Weile vorgestellt, was sie so tut.

Lass mich fragen: Staunst du genug? Staunst du überhaupt über was? Sind da keine Fragen? Denkst du überhaupt darüber nach, was im Himmel so sein wird? Sitzt du nicht mehr da und denkst darüber nach, was auf dich wartet?
Du staunst, dass er die Welt geschaffen hat und dass er das Universum geschaffen hat? Das solltest du. Aber es gibt noch etwas viel Größeres – dass er all diese Komplexitäten zusammenhält und trägt, das ist völlig erstaunlich! Er trägt das ganze Universum in seiner Kraft – Augenblick für Augenblick durch alle Ewigkeit – ohne jede Mühe. Und all das ist ihm leichter als eine Feder. Nun, das ist Kraft.