Buch: Sorgen und Angst besiegen (John MacArthur)

sorgen-und-angst

Auch Christen neigen zur Sorgen und Angst. Ich kenne es aus meinem Leben, ich kenne es aber auch aus dem Leben anderer, dass sie Angst und Sorgen haben.

„Wie soll das noch alles werden?  Was wird aus uns? Wie wird sich das alles noch entwickeln? Was, wenn mir etwas zustößt? Was, wenn ich meinen Job verliere?“

Angst erfüllt im Allgemeinen ja eine bestimmte Funktion, Weiterlesen „Buch: Sorgen und Angst besiegen (John MacArthur)“

Umgang mit Leid (Predigt gehalten von James White)

James White spricht hier von seinen Erfahrungen als Krankenhaus-Seelsorger und seinem Umgang mit erlebtem Leid – anhand reformierter Theologie. Der Vortrag stammt aus der Reihe „Practical Implications of Reformed Theology“ (inzwischen sind die Vorträge nicht mehr online, daher habe ich den Link entfernt)

Alternativ auf youtube:

http://www.youtube.com/watch?v=sBMik6vhyfY

Eine PDF mit dem deutsch übersetzten Text der Predigt findet sich hier:

https://lannopez.files.wordpress.com/2011/12/jw_umgang-mit-leid2.pdf

(rechtsklick und speichern unter)

James White hat auch ein Buch verfasst mit dem Titel:

„Grieving, our path back to peace“

http://www.amazon.de/Grieving-Peace-Crisis-Points-ebook/dp/B0031ERW5S/

Zeugnis eines Mannes, der an Krebs stirbt

Ich möchte die beiden Video-Clips nicht groß kommentieren. Sie sprechen für sich selbst. Unter den Videos wie immer der übersetzte Text. Ursprünglich fanden sich die Videos hier:

The Story of Zac Smith“ , „Tears of Hope

Zacs Zeugnis:

Hallo, mein Name ist Zac Smith und ich bin 33 Jahre alt. Ich bin mit meiner wunderbaren Frau Mandy seit 11 Jahren verheiratet. Wir haben 3 Kinder. Lizzie. Jake und Luke. Ich möchte euch meine Geschichte erzählen. Ich begegnete Jesus als ich 5 Jahre alt war. Ich wuchs auf als Sohn von Missionaren in Ecuador, wo wir um die 15 Jahre lang lebten. Später besuchte ich in Arizona das College und traf dort meine Frau. Die darauffolgenden Jahren reisten wir herum, während ich im IT-Bereich arbeitete. Wir dienten ehrenamtlich in unserer Ortsgemeinde und ich studierte Theologie. Ich dachte oft daran, vollzeitlich in den christlichen Dienst einzusteigen, aber es bot sich keine passende Möglichkeit. Jemand erzählte Weiterlesen „Zeugnis eines Mannes, der an Krebs stirbt“

Warum ist Gott zornig?

( Vers 18 ) Es offenbart sich nämlich Gottes Zorn vom Himmel her

Also, ich hab wohl keine bessere Erklärung jemals gelesen als sie Paulus im ersten Kapitel des Römerbriefes gibt. Sie ist absolut nachvollziehbar und logisch. Er beginnt aber mit einer These und sagt: Gott ist zornig. Viele Leute mögen sagen: „Das kann ich und will ich nicht glauben, ich glaube an einen Gott der Liebe“. Aber, sie sagen damit: „Eigentlich ist es egal, ob ein Pädophiler ein Kind missbraucht oder nicht, schließlich glaube ich ja an einen Gott der Liebe, der allen alles verzeiht“. Ich für mich hätte lieber einen zornigen Gott, der zornig über das Böse ist, was Menschen tun.

über alle Gottlosigkeit und Ungerechtigkeit der Menschen,

Wieder: Worüber ist Gott zornig? Über 2 Dinge.

1. Über alle Gottlosigkeit der Menschen. Was bedeutet Gottlosigkeit? Nun, damit ist nicht nur Atheismus gemeint, sondern jede Form von Anbetung der Schöpfung. Wer zu Mutter Natur betet, der lästert damit im Grunde Gott, weil er leugnet, dass Gott die Natur geschaffen hat und nicht die Natur sich selbst. An manchen Orten werden Menschen verehrt. So wie im dritten Reich. Ein „Heil Hitler“ war Menschenverehrung. Wenn frühe Christen gezwungen werden sollten, zu bekennen, dass Kaiser Nero der „HERR“ ist, anstatt zu bekennen: „Christus ist der HERR“, dann war das ebenso eine Form von Menschenverehrung. Man gab nicht Gott die Ehre, WEIL ER der Schöpfer ist, sondern man verehrte ein Geschöpf. Auch das Beten zu Götzen, die die Bibel teils „Nichtse“ nennt, was sie auch sind, ist Gottlosigkeit. Man nimmt dem lebendigen und einzigen Gott die Ehre auf Kosten von Götzen, die doch tot sind und nicht helfen können und die Welt eben nicht geschaffen haben.

2. Über die Ungerechtigkeit der Menschen

Was ist damit gemeint? Nun, ein Gerechter ist jemand, der so lebt, dass ihm niemand, nicht einmal Gott, der alles sieht, etwas vorwerfen kann. Wenn man ihm aber etwas vorwerfen kann z.B. Lüge, Betrug, Mord, Gier, Habsucht, Ehebruch – was immer, dann ist er kein Gerechter mehr, sondern ein Ungerechter und zieht damit den Zorn Gottes auf sich. Alle Ungerechtigkeit zieht Gottes Zorn auf sich.

welche die Wahrheit durch Ungerechtigkeit aufhalten, ( Vers 19 ) weil das von Gott Erkennbare unter ihnen offenbar ist, da Gott es ihnen geoffenbart hat;

Sie halten also die Wahrheit nieder durch Ungerechtigkeit. Dadurch, dass sie Böses tun und gottlos leben, halten sie die Wahrheit nieder. Sie unterdrücken mit all ihrer Kraft die Wahrheit. Was ist die Wahrheit? Dass Gott IST und dass sie eigentlich ihm zur Ehre leben müssten. Warum dankt man Gott? Weil man alles, was man an Gutem empfangen hat, von Gott empfangen hat. Jede Freude, jeder schöne und glückliche Moment, den ein Mensch im Leben haben kann, der geht auf Gott zurück, weil er den Menschen geschaffen hat und der Mensch somit Gottes Schöpfung ist. Und genau diese Wahrheit unterdrücken Menschen, wie wir weiter sehen werden.

( Vers 20 ) denn sein unsichtbares Wesen, das ist seine ewige Kraft und Gottheit, wird seit Erschaffung der Welt an den Werken durch Nachdenken wahrgenommen, so daß sie keine Entschuldigung haben.

Gott kann erkannt werden? Woran kann man ihn erkennen? An seinen Werken, die man seit Erschaffung der Welt sehen kann. Was sind das für Werke? Eines davon ist, dass überhaupt etwas existiert. Diese Welt hier existiert nur, weil Gott sie geschaffen hat. Alles um uns herum existiert nur, weil Gott es geschaffen hat. Man kann immer mehr ins Detail gehen: Das Leben, sei es Pflanze, Tier oder Mensch, das existiert nur, weil es Gott geschaffen hat. Das ist ja auch das Schlimme an der Behauptung, der Mensch sei durch Evolution entstanden ( 95 Thesen gegen die Evolution – Wissenschaftliche Kritik am naturalistischen Weltbild ) sei. Warum ist das so schlimm? Nun, wenn Gott IST und er die Welt geschaffen HAT, dann nimmt man Gott alle Ehre für das, WAS er geschaffen hat. Ich meine, was haben wir heute für Klagen laufen wegen Urheberrechtsverletzungen.

Schmetterling
Schmetterling

Wenn Gott der Urheber der Schöpfung war, dann ist es doch gotteslästerlich, etwas anderes zu behaupten. Vor allem, man stelle sich vor, wie absurd das ist. Wir Menschen haben ein paar Menschen unter uns, die z.B. in der Forschung manch Erstaunliches vollbracht haben, eines davon ist, dass wir heute Internet haben und uns darüber mit Menschen austauschen können, die hunderte oder tausende Kilometer von uns entfernt leben. Und wir verstehen einiges z.B. von menschlicher Genetik und der Funktionsweise des menschlichen Körpers, aber vieles ist uns noch ein Rätsel und niemals ist es auch nur einem Wissenschaftler gelungen, Leben zu erzeugen. Ein Naturgesetz ist das: „Leben entsteht nur aus Leben“ – d.h., wenn wir „neues“ Leben entstehen sehen, vom kleinsten Einzeller bis hin zum Menschen und noch größeren Lebewesen, dann entsteht dieses Leben immer nur aus Fortpflanzung. Die einzige Möglichkeit, dass Leben „neu“ entsteht, die uns heute bekannt ist, ist Fortpflanzung. Und wenn jemand behauptet, dem sei nicht so, dann muss er erst einmal beweisen und das kann er nicht, da man nicht mal in modernsten Laboren in der Lage ist, mit viel Intelligenz und Technik – man sollte meinen mit den besten Voraussetzungen – Leben zu schaffen. Und es ist wirklich gottlos, dem Leben zu attestieren, es sei durch Zufall entstanden, wenn unsere besten Wissenschaftler nicht schaffen, selber so was zu bauen. Sollte doch ein Klacks sein. Aber nein. Was muss ich hören? DAS LEBEN IST SO KOMPLEX, DASS ES NUR DURCH ZUFALL ENTSTEHEN HÄTTE KÖNNEN.

( Vers 21 ) Denn obschon sie Gott erkannten, haben sie ihn doch nicht als Gott gepriesen und ihm nicht gedankt, sondern sind in ihren Gedanken in eitlen Wahn verfallen, und ihr unverständiges Herz wurde verfinstert.

Angesichts dessen, was man erkennen KANN, wenn man nur seine von Gott geschaffenen Äuglein aufmacht, muss es einen ja eigentlich gerade zu anspringen wie eine Kröte in deren Sprungweg man geraten ist. GOTT hat das alles hier geschaffen.

Kröte
Kröte

Aber nein. Man verschließt letztlich die Augen davor und sagt: „Es ist kein Gott“ – Und dann wird es finster. Es ist schon hart, das zu lesen, wenn da steht „ihr unverständiges Herz wurde verfinstert“. Warum wurde es verfinstert? Weil sie die Wahrheit in Ungerechtigkeit nieder gehalten haben. Die Wahrheit, dass Gott IST, dass sie nicht Produkt eines Zufalls ( oder vielen aber Millionen „Zufällen“ ) sind, sondern, dass sie Geschöpf sind und Gott einfach Gott ist und sie ihn von seinem hohen Thron niemals herunter holen können. Das ist ja der Wahnsinn. Dadurch, dass man seine Augen verschließt, wird das eigene Herz verfinstert. Aber dadurch verschwindet Gott nicht. Und nur, weil man Gott weder erkennen noch sehen will, ist er ja nicht verschwunden. Das ist wie, wenn sich jemand vor mir hinter einer Mauer versteckt. Ist er dadurch verschwunden? Nein, er ist hinter der Mauer. Ich sehe ihn nicht, aber Gott sieht ihn und GOTT IST DA, ob ein Mensch das nun will oder nicht.

( Vers 22 ) Da sie sich für weise hielten, sind sie zu Narren geworden

Es ist schrecklich, das zu lesen. Sie selbst haben sich für weise gehalten. Was mir oft auffällt. Viele derer, die ich jetzt einfach mal „Gottesleugner“ nenne, sind sehr intelligente Menschen. Sie sind nicht dumm, sie verstehen viel und verstehen – nachweislich – hochkomplexe Sachverhalte, die der „Durchschnittsmensch“ nicht zu verstehen vermag. Aber sie tun sich unheimlich schwer, anzuerkennen, dass der Mensch nicht die höchste Intelligenz im Universum ist. Und wie gesagt, es ist einfach narrenhaft, Gott zu leugnen. Weil durch Leugnung verschwindet Gott ja nicht. Der lebendige Gott ist ja nicht so einer, den sich die Menschen ausgedacht haben und wenn man nimmer an ihn denkt, dann verschwindet er. Nein. Er ist da, ob wir ihn nun erkennen oder nicht. Um Grunde täuscht ein Atheist vor allem doch nur sich selbst. Auch jeder, der sagt: „man kann das mit Gott nicht so genau wissen, vielleicht ist er einfach nur eine höhere Substanz“, der täuscht sich. Warum ist der lebendige Gott, der Schöpfer des Himmels und der Erde ein persönlicher Gott? Nun, er hat den Menschen mit einer Persönlichkeit geschaffen. Er musste also gewusst haben, WAS das ist. Er musste es kennen, um es schaffen zu können und dementsprechend muss er auch in der Lage sein, auf persönlicher Ebene zu kommunizieren, und dazu muss sogar vielmehr eine Person sein. Der lebendige Gott ist ein persönlicher Gott. Der, der den Mund geschaffen hat, soll der etwa nicht sprechen können? Der, der das Ohr geschaffen hat, soll der etwa nicht hören können? Der, der das Auge geschaffen hat, soll der etwa nicht sehen können?

( Vers 23 ) und haben die Herrlichkeit des unvergänglichen Gottes vertauscht mit dem Bild vom vergänglichen Menschen, von Vögeln und vierfüßigen und kriechenden Tieren.

Ich hab mich lange gefragt, was das genau meint. Ich hab irgendwie nicht so recht einordnen können, was er genau meint. Aber irgendwann ging es mir dann auf. Es bezieht sich vor allem auf die Anbetung von Götzen. Das zweite Gebot der zehn Gebote lautet folgendermaßen:

Du sollst dir kein Bildnis noch irgend ein Gleichnis machen, weder dessen, das oben im Himmel, noch dessen, das unten auf Erden, noch dessen, das in den Wassern, unterhalb der Erde ist. Bete sie nicht an und diene ihnen nicht; denn ich, der HERR, dein Gott, bin ein eifersüchtiger Gott[…] ( 2. Mose 20, 4-5 )

Das findet man ihn vielen Religionen und das fand man auch damals schon. Im Grunde vergöttert man die Schöpfung. Man erweist dem Geschöpf die Ehre, die dem einzig wahren Gott zusteht. Aber die Schöpfung vergeht, Gott aber bleibt ewig.

( Vers 24 )Darum hat sie auch Gott dahingegeben in die Gelüste ihrer Herzen, zur Unreinigkeit, daß sie ihre eigenen Leiber untereinander entehren, ( Vers 25 ) sie, welche die Wahrheit Gottes mit der Lüge vertauschten und dem Geschöpf mehr Ehre und Dienst erwiesen als dem Schöpfer, der da gelobt ist in Ewigkeit. Amen!

Im Grunde sagt Paulus genau das, was ich oben geschrieben habe. Man entschuldige Wiederholungen. Aber es heißt hier, dass Gott die Menschen dahingegeben hat. Das ist grausam. Wenn man jemanden dahin gibt. Man überlässt jemanden sich selbst. Es gibt Menschen, die brauchen Hilfe, vielleicht haben sie eine Krankheit, vielleicht haben sie eine extreme psychische Störung. Wenn ein Arzt sie nun behandeln sollte, sich aber weigert und sagt: „Ich habe sie dahin gegeben!“ – dann wäre das schrecklich. Was er sagt: Ich überlasse diese Menschen nun sich selbst, ich überlasse sie ihrem Schicksal. Im Fall Gottes hier ist es aber keineswegs so, dass der Mensch das Opfer eines zynischen und bösen Arztes geworden ist, sondern dieses Ende hat sich der Mensch selbst ausgesucht, dadurch, dass er sich geweigert hat, anzuerkennen, dass GOTT ist und dass Gott eben Gott ist. Er hat ihm weder die ihm gebührende Ehre erwiesen, noch hat er ihm gedankt. Sondern er hat die Wahrheit in Ungerechtigkeit niedergehalten, wenn sie am Boden lag, hat er weiter auf sie eingetreten bis die Wahrheit für ihn tot liegen blieb. Und deswegen hat Gott den Menschen dahingegeben.

Wozu hat er sie dahingegeben? Gott hat sie den Gelüsten ihres Herzens dahingegeben. Er lässt sie treiben, was sie wirklich wollen. Sind die Gelüste ihres Herzens gut? Nein, sie sind unrein und entehrend. Was tun sie?

( Vers 26 ) Darum hat sie Gott auch dahingegeben in entehrende Leidenschaften. Denn ihre Frauen haben den natürlichen Gebrauch vertauscht mit dem widernatürlichen; ( Vers 27 ) gleicherweise haben auch die Männer den natürlichen Verkehr mit der Frau verlassen und sind gegeneinander entbrannt in ihrer Begierde und haben Mann mit Mann Schande getrieben und den verdienten Lohn ihrer Verirrung an sich selbst empfangen.

Diese Verse werden oft ausgelassen. Eigentlich braucht man auch nicht viel dazu sagen. Aber es heißt hier ganz klar: Widernatürlicher Geschlechtsverkehr, widernatürliche Begierde z.B. zum gleichen Geschlecht hat ihre Wurzeln in Gottlosigkeit. Deswegen ist kirchliche „Homo-Ehe“ im völligen Widerspruch zu dem, was göttlich ist. Ehe ist immer zwischen EINEM MANN und EINER FRAU. Das ist natürlich. Wenn man heute sagt: „Ich denke, dass nur Mann und Frau eine Ehe eingehen sollten und miteinander schlafen sollten“, dann wird man sehr schief angesehen. Was hast du da gesagt? Wir leben im 21 Jahrhundert. Nun. Homosexualität und darüber hinaus, dass man auch heterogeschlechtlich immer wieder die Partner wechselte, gab es auch schon im 1. Jahrhundert. Das ist nichts neues. Das gab es immer. Aber die Frage ist: Ist das richtig?

Darum wird ein Mann seinen Vater und seine Mutter verlassen und seiner Frau anhangen, und sie werden zu einem Fleisch werden. ( 1. Mose 2, 24 )

Das ist natürlich. Zu diesem Zweck gibt es zwei Geschlechter. Das andere ist widernatürlich und dazu brauch ich nicht mal eine Bibel, schon allein der männliche und weibliche Körperbau erlauben nur eine Art von natürlichem Geschlechtsverkehr. Tut mir Leid, aber das ist wie einen Elefanten in einen Smart zu platzieren. Irgendwas stimmt dann eben nicht und ich spare mir an dieser Stelle weitere Erläuterungen.

( Vers 28 ) Und gleichwie sie Gott nicht der Anerkennung würdigten, hat Gott auch sie dahingegeben in unwürdigen Sinn, zu verüben, was sich nicht geziemt,

Wieder, mir graust es davor, wenn ein Mensch von Gott hingegeben ist, wenn ein Mensch von Gott aus sich selbst überlassen ist. Die Schrift macht sehr klar, wie Gott mit seinen Kindern umgeht. Die züchtigt er. Warum? Weil er sie lieb hat.

[…]und ihr habt das Trostwort vergessen, womit ihr als Söhne angeredet werdet: «Mein Sohn, achte nicht gering die Züchtigung des Herrn und verzage nicht, wenn du von ihm gestraft wirst! Denn welchen der Herr lieb hat, den züchtigt er, und er geißelt einen jeglichen Sohn, den er aufnimmt.» ( Hebräer 12, 5-6 )

Wenn jemand von Gott dahingegeben ist und tun kann, was er will, ohne, dass er von Gott auf die eine oder andere Art und Weise gezüchtigt wird, dann ist das wirklich etwas schreckliches. Wenn man von Gott weder Schläge einstecken muss, noch zur Umkehr gerufen wird, dann ist das ein schreckliches Gericht. Weil Gott den Menschen sich selbst überlässt. Bei Vergewaltigungen spricht man davon, dass z.B. ein Mann seinen Mutwillen mit einer Frau trieb. Das ist absolut schrecklich und niederträchtig, je so mit einer Frau umzugehen, weil eine Frau des Schutzes und nicht der Ausbeutung bedarf. Frauen sind keine Objekte, sondern beschützenswert. Ich meine, ich weiß, wir in Deutschland fahren auf der Emmanzenschiene, aber wenn ihr woanders hinkommt, wo weniger Recht und Ordnung herrscht, wo z.B. das Militär machen darf, was es will, dann wird mir anders. Im 2. Weltkrieg: Wie viele Frauen sind vergewaltigt worden von Soldaten? Heutzutage in Kriegsgebieten: Wie viele Frauen werden da täglich geschändet? Es ist eigentlich kaum auszuhalten, wenn man über die Bosheit von Menschen und vielen Männern nachdenkt. So absolut verabscheuungswürdig. Und nun, wenn ein Mensch mit sich selbst tun darf, was er will, das ist ebenso traurig und zum heulen.

Übrigens, warum verwende ich hier solche Beispiele und Bilder? Um zu zeigen, wie schlimm das ist, was der Text hier aussagt, wie schlimm es ist, wenn Gott einen Menschen dahin gibt.

( Vers 29 ) als solche, die voll sind von aller Ungerechtigkeit, Schlechtigkeit, Habsucht, Bosheit; voll Neid, Mordlust, Zank, Trug und Tücke, ( Vers 30 ) Ohrenbläser, Verleumder, Gottesverächter, Freche, Übermütige, Prahler, erfinderisch im Bösen, den Eltern ungehorsam; ( vers 31 ) unverständig, unbeständig, lieblos, unversöhnlich, unbarmherzig;

Hier zählt Paulus die Summe der menschlichen Bösartigkeit und Boshaftigkeit auf. Ich mag nur ein paar wenige aufgreifen.

„Erfinderisch im Bösen“ – Ich bin mit Videospielen groß geworden. Ich hab einiges an Spielen gespielt. Es gibt neben Super Mario und Fußball-Spielen auch eine ganze Menge anderer Spiele. Man muss dabei bedenken, alles, was man dabei im Spiel tun kann, das muss man auch programmieren. Wenn ich einer menschlichen Spielfigur in den Kopf schießen kann und sie sich dann in besonderer Weise zu Boden krümmt, dann ist das eben so programmiert, dass das genauso spielbar ist. Also ich rede jetzt nicht als einer, der von außen diese „Killerspiele“ betrachtet hat und nicht weiß, was das ist, sondern als jemand, der jahrelang alle möglichen Shooter gespielt hat und weiß, wovon er redet. Und man kann es da richtig sehen, wir Menschen sind erfinderisch im Bösen. Wenn man einen Shooter spielt, auch einen sehr taktischen Shooter, dann überlegt man – auch wenn es nur virtuell ist, wie man seinem Gegner den größt möglichen Schaden zufügen kann. Man sagt ja: Ohne Wettbewerb und Kampf ist das Spiel langweilig. Nun gut, darin liegt sicher tatsächlich ein Reiz, aber es ist eigentlich Gier, Gier nach Erfolg und Freude am Bösen, indem man dem anderen auf möglichst perfide und böse Weise eine Falle stellt.

„Prahler“ – Was ist so schlimm am prahlen? Nun, man tut so, als ob man irgend etwas, was man besitzt oder erreicht hat, aus eigener Kraft erreicht hat. Das stimmt aber nicht. Das ist eine Lüge. ALLES, womit man angeben kann, das hat man von Gott. Und anstatt Gott dafür zu danken und damit zuzugeben, dass Gott der KING ist und nicht man selbst, betet man sich selbst an bzw. lässt sich selbst anbeten.

„Unbarmherzig“ – Gott ist barmherzig. Trotz dessen, dass Gott zornig über die Menschen ist, erbarmt er sich über Sünder und rettet sie aus ihrer Schlechtigkeit, Gier und Habsucht. Gott erbarmt sich über den Elenden. Wenn wir unbarmherzig sind, dann spiegeln wir Gott nicht wieder, der barmherzig ist, trotz seines Zorns und der in seiner Gnade und Barmherzigkeit Menschen zur Umkehr ruft.

( Vers 32 ) welche, wiewohl sie das Urteil Gottes kennen, daß die, welche solches verüben, des Todes würdig sind, es nicht nur selbst tun, sondern auch Gefallen haben an denen, die es verüben.

Das schlimme ist, dass die meisten nicht umkehren, selbst wenn sie eigentlich wissen, dass sie es sollten, sondern sie freuen sich, dass andere sich mit ihnen zusammen im Dreck wälzen und es mit ihnen gemeinsam weiter schlimmer treiben.

Nun. Gott ruft aber zur Umkehr. In seiner Gnade und Liebe und er will Sünder retten.

Aber der Artikel ist lang genug, deshalb nur ein Link zum Kreuz.