Der Zweck und die Bedeutung von „Ego Eimi“ im Johannes-Evangelium in Bezug auf die Gottheit Christi (James White)

Der Titel des Blogbeitrages klingt ein wenig nach etwas schwererer Kost. Dieser Beitrag richtet sich besonders an solche, die z.B. mit Menschen aus Gruppierungen wie den Zeugen Jehovas zu tun haben. Es geht um die Frage, ob Jesus von sich selbst behauptet hat, Gott zu sein. Dies wird u.a. von der oben genannten Gruppierung, aber auch von vielen anderen abgelehnt.

Der Artikel kann hier als .pdf heruntergeladen werden:

https://lannopez.files.wordpress.com/2015/09/ego-eimi.pdf

Ergänzend eine weitere Übersetzung von James White:

https://unwisesheep.org/2014/06/03/die-dreieinigkeit-lieben-dr-james-white/

zudem sei auch noch auf einen weiteren Artikel von Dr. White verwiesen, der sich  mit 2. Petrus 1,1 und Titus 2, 13 beschäftigt, wo Jesus als „Gott und Retter“ bezeichnet wird.

https://reformiert1689.wordpress.com/2015/06/24/granville-sharps-regel/

Wer noch tiefer in die Thematik einsteigen möchte, kann sich auch mit folgendem kostenlos weiterzugebenden E-Book befassen. Dieses ist in Englischer Sprache gehalten und geht auf das sogenannte Tetragramm „JHWH“, von dem die Zeugen Jehovas den göttlichen Namen „Jehova“ ableiten. Es geht besonders um die  Frage, inwiefern sich das  hebräische Tetragramm „JHWH“ (Jahwe) im griechischen Text der neutestamentlichen Schriften wiederfindet.

http://www.tetragrammaton.org/copytetra.html

Gesehen: James White: Sekten und falsche Religionen

Es gibt nun einige Vorträge, die James White am EBTC in Berlin gehalten hat, als Video zu kaufen, z.B. beim Betanien-Verlag. Wer nicht des Englischen mächtig ist, bekommt hier einen kompakten Einblick. Kosten 20 Euro. Es sind insgesamt 8 Stunden Video-Vortrag.

sekten und falsche religionen

http://www.cbuch.de/White-Sekten-und-falsche-Religionen-DVD-MP3-Vortrag-p4986/

Wer Englisch gut versteht, findet im Internet Vorträge von James White zu diesen Themen auch ohne die deutsche Übersetzung.

Jesus ist Gott

Wieder einmal ein kurzer Video-Clip, der noch nie zuvor in den Blog eingebunden war. Er mag vielleicht dem einen oder anderen hilfreich sein.

In CHRISTUS ist alles erschaffen worden, was im Himmel und was auf Erden ist, das Sichtbare und das Unsichtbare, seien es Throne oder Herrschaften oder Fürstentümer oder Gewalten: ALLES ist DURCH IHN und FÜR IHN geschaffen
( Kolosser 1, 16 )

Edward Payson schreibt: „Die Aussage, dass alle Dinge durch IHN geschaffen wurden, ist ausreichender Beweis für Jesu Göttlichkeit“.

Was Payson hier schreibt, das ist sehr wichtig. Ich möchte, dass ihr euch das wirklich zu Herzen nehmt. Denn der der alle Dinge geschaffen hat, der MUSS Gott sein. Die Zeugen Jehovas und andere Gruppierungen, die schauen nach winzigen Beweis-Texten gegen Jesu Göttlichkeit, aber sie bekommen nicht das ganze Bild. Christus hat ALLE Dinge geschaffen.Aber niemand außer Gott tut das. Aber wenn wir DAZU noch versichert werden, dass alle Dinge für CHRISTUS geschaffen wurden, so haben wir Weiterlesen „Jesus ist Gott“

James White über Islam / Zeugen Jehovas

Aus Zeitmangel nur ganz kurz:

Seit einiger Zeit hält James White auch Vorträge über den Islam und da wir als Christen den Islam nicht ignorieren sollten und können, ist es wichtig, sich mit ihm zu beschäftigen. Die Titel der Vorträge, die er auf der eher kleinformatigen „Bunyan Coneference 2011“ gehalten hat,  lauten:

– Islamic Apologetics

– Answering Islamic Objections

– The Basics of Islam

– Background on the Qur’an

– Jehovah’s Witnesses

– The Suffering and Glory of God’s Servant

Die ganzen Vorträge sind hier herunterzuladen:

http://www.sermonaudio.com/search.asp?keyword=2011%20bunyan

 

Ich bin gespannt auf die Vorträge, die ich mir zu gegebener Zeit anhören werde, auch weil White immer wieder darauf bedacht ist, andere Weltbilder korrekt darzustellen und zu versuchen, kein Zerrbild und keinen Strohmann zu schaffen, wenn er z.B. den Islam oder die Zeugen Jehovas darstellt. Es ist – denke ich – immer wichtig, sich mit den Weltanschauungen, denen man begegnet, auseinanderzusetzen und sie nicht nur zu ignorieren. Natürlich kostet das Zeit und nicht jeder kann und braucht das in gleichem Maße tun, aber sagen wir – es schadet nicht, zu wissen, womit man es zu tun hat.