Calvinisten sollten die besonnensten und freundlichsten Menschen sein

In folgendem Beitrag geht es darum, dass eine Theologie, die besagt, dass Gott Alles unter Kontrolle hat und, dass seine Gnade so freundlich und gewaltig ist, es auch erfordert, darin zu wachsen, als Gläubiger im Alltag diese Eigenschaften Gottes zu reflektieren.

Der Artikel wurde ursprünglich unter folgendem Link veröffentlicht:

http://www.desiringgod.org/articles/calvinists-should-be-calmest-and-kindest

Die Übersetzung auf Deutsch findet man unter diesem Link:

https://lannopez.files.wordpress.com/2016/09/calvinisten-sollten-die-besonnensten-und-freundlichsten-menschen-sein.pdf

Zusätzlich habe ich einen kleinen Auszug aus einer Radio-Sendung von James White übersetzt, in der sich James White zu einem Phänomen äußert, das er den „Calvinisten-Club“ nennt. Dieser kurze Kommentar ist hier in deutscher Sprache zu lesen:

https://lannopez.files.wordpress.com/2016/09/jw-calvinist-club.pdf

Mehr:

https://unwisesheep.org/reformierte-ecke/

 

 

Gesehen: Not beeing uninformed (Paul Washer)

Bei folgender Predigt handelt es sich um eine Predigt aus einer Reihe, in der Paul Washer den 1. Thessalonicher-Brief auslegt (übersetzt hatte ich aus dieser Reihe schon Die beiden Predigten über Liebe und Amition – siehe unten). In der folgenden, von mir nicht übersetzten Predigt geht es um die Schwierigkeiten, die dann entstehen, wenn wir als Christen nicht richtig „informiert“ sind. Das Hauptproblem dabei ist: Wir erkennen Gott nicht richtig und daraus folgen viele weitere Probleme. Paul Washer will uns dazu ermutigen, uns von Gott informieren zu lassen, um unser Leben so zu leben, dass es auch im Angesicht des Todes Sinn macht.

Mehr:

liebe-und-ambition1 liebe-und-ambition2

Gott sorgt für seine Kinder – Charles Leiter

Download als .pdf:

https://lannopez.files.wordpress.com/2010/10/cl_gott_sorgt_fc3bcr_mich.pdf

Gott sorgt für mich: Er trägt seine Kinder durchs Leben

Charles Leiter

Lasst uns noch einmal beten

Unser Vater, wir sind dankbar für dieses Zusammenkommen und wir kommen vor dich und bitten dich um die Gegenwart und Hilfe deines Heiligen Geistes. Wir bitten dich um einen Geist des Glaubens und der Kraft und der Liebe und eines rechten Verständnisses. Wir bitten dich um den Geist der Wahrheit, wir bitten dich um deinen Heiligen Geist, dass er heute morgen mit uns sei. Wir bitten, dass du deine Kinder bewahrst und segnest und sie stärkst, dass du es uns gibst, weiterzumachen und mit dir zu wandeln und dich zu verherrlichen. Hilf uns heute morgen und verherrliche dich selbst heute morgen und rette dein Volk. Das bitten wir im Namen des Herrn Jesus. Amen.

Meine Botschaft heute morgen wird keine lange Botschaft sein. Aber ich hoffe, dass es eine ermutigende und hilfreiche Botschaft sein wird. Ich weiß, dass viele von euch müde sind und mein Verlangen ist, euch zu erfrischen, nicht euch fertig zu machen. Wenn ihr euch auch später noch daran erinnern könnt, was hier heute morgen gesagt werden wird, dann könnte euch das in eurem zukünftigen Leben helfen. Wir werden einige Verse lesen, um einen Eindruck zu geben, worum es nun hier geht. Weiterlesen „Gott sorgt für seine Kinder – Charles Leiter“

Mir ist Erbarmung widerfahren

1. Mir ist Erbarmung widerfahren, Erbarmung, deren ich nicht wert! Das zähl ich zu dem Wunderbaren; mein stolzes Herz, hat’s nie begehrt. Nun weiß ich das und bin erfreut und rühme die Barmherzigkeit.

2. Ich hatte nichts als Zorn verdienet / und soll bei Gott in Gnaden sein! Gott hat mich mit sich selbst versühnet und macht durchs Blut des Sohns mich rein. Wo kam dies her, warum geschieht’s? Erbarmung ist’s und weiter nichts.

3. Das muss ich dir, mein Gott, bekennen, das rühm ich, wenn ein Mensch mich fragt; ich kann es nur Erbarmung nennen, so ist mein ganzes Herz gesagt. Ich beuge mich und bin erfreut / und rühme die Barmherzigkeit.

4. Dies lass ich kein Geschöpf mir rauben, dies soll mein einzig Rühmen sein; auf dies Erbarmen will ich glauben, auf dieses bet ich auch allein, auf dieses duld ich in der Not, auf dieses hoff ich noch im Tod.

5. Gott, der du reich bist an Erbarmen, reiß dein Erbarmen nicht von mir / und führe durch den Tod mich Armen durch meines Heilands Tod zu dir! Da bin ich ewig recht erfreut / und rühme die Barmherzigkeit.

Philipp Friedrich Hiller 1699-1769

Die Geschichte von Jarmila ( Zeugnis )

Ich predigte in Polen in einer Stadt, die an der Grenze zu Tschechien liegt und ein junges, hübsches Mädchen, 17 Jahre alt, gab ihr Zeugnis, ihr Name war Jarmila. Ich werde diese Geschichte nie vergessen. Wenn man reist, dann hört man so viel und vergisst das meiste, aber diese Geschichte werd ich nie vergessen. 17 Jahre also und mein Übersetzer, der vom Beruf her Arzt war, der sagte zum mir: „Ravi, du musst diese Geschichte hören, denn wenn sie sie erzählt hat, wird kein trockenes Auge mehr in dieser Menge sein“ und da waren bestimmt 2000 Leute im Zelt, auch Leute aus Krankenhäusern in ihren Krankenbetten und Tragbahren.

Und um das zusammenzufassen: Sie erzählte ihre Geschichte. Wie sie mit Gott rang und gegen ihn kämpfte und auf Gott wütend wurde, ich werd hier nicht die Gründe nennen, aber ich konnte ihr Herz durchhören, warum sie so zornig auf Gott war. Am Ende schwor ich Gott, dass ich absolut nichts mehr mit ihm zu tun haben möchte und dann sagte ich das zu ihm: „Ich will, dass du weißt: Ich werde niemals wieder meine Hände im Gebet zu dir falten. Denn ich hasse ich dich, ich kann es nicht ertragen, was du mit meinem Leben getan hast.“ Sie sagte: „An jenem Abend, nachdem ich das gesagt hatte, da entschied ich, dass ich nicht mehr leben wollte, ich sollte in Opern und Theatern in Tschechien auftreten, aber mein Leben sah so falsch aus und ich hatte meinen Zorn darüber Gott und meiner Familie nicht wirklich ausgedrückt. Ich stieg jene Nacht auf mein Fahrrad und hatte entschieden, jene Nacht Selbstmord zu begehen. Und so wartete ich darauf, dass ein Zug vorbeikam und als ich diesen Zug vorbeifahren sah, da stieg ich schnell auf mein Fahrrad und trat in die Pedale, so dass ich genau im richtigen Moment vor dem Zug liegen würde und als ich gegen diese erste Eisenbahnschiene fuhr, da flog ich kopfüber vom Rad ich überschlug mich und als es mich überschlug“ sagte sie, „ich weiß nicht mehr genau was dann passierte, aber ich sag euch, was ich nun weiß, was passierte: Ich war außerhalb der Schienen gelandet außer meinen beiden Händen, die über der Eisenbahnschiene lagen und der Zug fuhr direkt drüber und trennte mir beide Hände ab“. Und sie hob ihre Hände hoch, das waren zwei Gummi-Hände, die sie vorzuzeigen hatte.

Und als sie jene Geschichte erzählte, waren die Leute so tief ergriffen, dann sagte sie, dass sie ins Krankenhaus gebracht wurde und ihre Großmutter kam und gab ihr das Buch der Psalmen und ein Psalm, den mir mein polnischer Freund übersetzte Es schien ihr genau das Wort für ihr einsames Herz und ihren zerstörten Körper jener Zeit zu sein. und wie Gott zu ihr sprach und ohne Umschweife: Sie legte ein Gelübde ab und bereitet sich heute darauf vor, Gott zu dienen.

Aber sie sagte: „Das erste mal, als ich dieses Zeugnis weitergab, da saß eine Frau im Saal, die anfing zu weinen als ich zu dem Teil kam, wie ich Selbstmord begehen wollte und mich vor den Zug werfen wollte“ und sie kam danach zu Jarmila und sagte: „Ich war in diesem Zug, der dieses junge Mädchen vor langer Zeit überfuhr und sie sagte: Als jener Schaffner uns erzählte, dass ein Mädchen versuchte Selbstmord zu begehen und ihr dabei die Hände abgetrennt wurden und sie nun ins Krankenhaus gebracht wurde, da beugte ich meinen Kopf und sagte: „was auch immer durch diese Erfahrung geschehen mag, Gott , würdest du bitte dieses kleine Mädchen lehren, dass du sie liebst und du sie zu dir bringen möchtest“. Durch das Gebet dieser Frau und das Buch der Psalmen, die ihr von ihrer Großmutter gegeben wurden, in diesem Krankenhauszimmer, als sie keine Hände mehr hatte, von denen sie zu Gott sagte, sie würde sie nie wieder zum Gebet falten, lag sie in diesem Bett und gab ihr Leben Christus.

Warum rettet Gott rebellische Sünder?

Fand den Gedanken ganz gut – geäußert von Karl-Hermann Kauffmann.

Warum rettet Gott so rebellische und ungehorsame Menschen wie wir es sind? Es gibt viele Gründe. Einer davon: Wegen seines Erbarmens. Selbst in seiner Rebellion ist der Mensch einfach ein armer Tropf. Und Gottes Erbarmen hat viel übrig für arme Tröpfe. ( so sinngemäß – nicht wortwörtlich )

Gottes Erbarmen zeigt sich am meisten an armen Tröpfen, wie wir es einfach sind. Wir haben es nötig. Jeden Tag.

Er bricht nicht das geknickte Rohr

Dazu ein Artikel von Paul Washer aus dem Heartcry-Magazine ( war ein Wunder, dass ich das innerhalb von 2 Minuten fand, hab ja um die 50 verschiedene Ausgaben davon auf dem Rechner und hab dank des Herrn genau an der richtigen Stelle gesucht und sofort gefunden. Ich nahm mir mal die Freiheit, den glatt   zu übersetzen.

Eine Errungenschaft der Gnade

von Paul Washer

Ich war ein Farm-Junge im Süden von Illinois und Rogelio Acea war ein Rebell, der gegen Fidel Castro und gegen sein kommunistisches Weiterlesen „Er bricht nicht das geknickte Rohr“