Gesehen: MenschGott Interviews (z.B. Nach Sprengstoff-Unfall: „Ich war blind und gehörlos!“)

Der ERF hat auf Youtube zu seiner Sendung „MenschGott“ einen Kanal, auf dem die ausgestrahlten Interviews mit den Lebensgeschichten verschiedener Christen gesammelt anzusehen sind. Dabei geht es meist darum, wie der Interviewte zum Glauben an Jesus Christus gefunden hat und wie der Glaube sich praktisch z.B. in Krisen und im alltäglichen Leben auswirkt.

Es gibt durchaus eine sehr große Bandbreite an dort interviewten Menschen, einige der Lebensgeschichten sind wirklich beeindruckend, wie z.B. auch dieses, das mit dem Titel überschrieben ist: „Nach Sprengstoff-Unfall: Ich war blind und gehörlos – Wissenschaftler erlebt Wunder“ (Oliver Steiner)


Unbedingt sehenswert auch das Interview mit Wilhelm Buntz mit dem Titel: „Der Bibelraucher“ https://www.youtube.com/watch?v=_sLUF_Wy_5w, der auch selbst in einer Autobiographie seine Lebensgeschichte geschildert hat:

https://www.scm-shop.de/aktuelles/themenwelten/buecher/der-bibelraucher

Gleichzeitig sei aber besonders zu diesen beiden spektakulären Lebensgeschichten gesagt: Nicht jeder Mensch, der ein Christ geworden ist, hat vielleicht vergleichbare Dinge aus seinem eigenen Leben zu erzählen. Jeder Christ hat eine persönliche Lebensgeschichte mit Gott und persönliche Details, die in seinem Leben wichtig sind und Vergleiche (nach dem Motto: Wer hat die spektakulärste Lebensgeschichte?) sind wirklich Fehl am Platz. Solche Lebensgeschichten können aber einen wunderbaren Blick auf die Realität Gottes werfen und sogar selbst auch uns als Christen ins Nachdenken bringen, wenn wir z.B. viel zu klein von der Macht und Liebe unseres Gottes denken. (Ich denke, dass das – wenigstens für mich gilt).

Noch ein kleiner Hinweis, den man bitte nicht falsch versteht: Weil die Sendung „MenschGott“ eine sehr große Bandbreite an Konfessionen und Persönlichkeiten zu Wort kommen lässt, würde ich persönlich nicht pauschal jede einzige theologische Aussage in jedem einzelnen Video unterschreiben und empfehle folgende Vorgehensweise: „Prüft alles. Das Gute behaltet“.  (1. Thessalonischer 5, 21) Dasselbe gilt auch grundsätzlich für alle Beiträge hier im Blog.

Ermutigung in schwierigen Zeiten (Paul Washer)

Folgender Beitrag wurde ursprünglich hier veröffentlicht:

https://heartcrymissionary.com/mission-updates/a-message-to-our-donors/

Paul Washer spricht hier darüber, wie es, nicht nur in Zeiten einer Krise wichtig ist, eine gute, vertrauensvolle Beziehung zu Gott zu pflegen. Außerdem spricht er davon, wie die momentanen Entwicklungen sich auch auf die Heartcry Missionary Society auswirken und wie der Einzelne, der sich mit Heartcry verbunden sieht, unterstützen kann.

Das Video mit Untertiteln findet sich hier:

Die Übersetzung als .PDF hier:

https://lannopez.files.wordpress.com/2020/04/pw_worte-der-ermutigung-.pdf

Weitere Blogbeiträgen von anderen christlichen Blogs, die bedenkenswert sind:

https://hanniel.ch/2020/03/29/10-hinweise-zum-inneren-jaeten-bei-neigung-zu-verschwoerungstheorien/

https://theoblog.de/den-kranken-muss-das-evangelium-erkla%cc%88rt-werden/34936/

Literatur:

https://www.cbuch.de/packer-gott-erkennen.html

Lernen aus Geschichte / Biographie:

https://www.cbuch.de/geistliche-medizin-gegen-das-coronavirus.html (auch als PDF lesbar)

Jesus und die Reise zur Freude (John Piper)

Auf desiringgod.org wurde vor einiger Zeit eine Videoreihe über das Thema Freude im Philipper-Brief (und dem Rest der Bibel) veröffentlicht, die den Titel trug: „Jesus and the Journey to Joy“ – zu deutsch: „Jesus und die Reise zur Freude“

https://www.desiringgod.org/articles/what-is-christian-hedonism

Freude ist im Philipper-Brief, aber auch in der ganzen Bibel ein sehr wesentlicher Aspekt der Beziehung zu Gott und zu unseren Mitmenschen. Gott ist es wichtig, dass wir Freude an ihm und aneinander haben und John Piper äußert in den 6 Videos (jeweils ca. 10 Minuten lang) viele Gedanken dazu. Vielleicht mag man sich an John Pipers Begriffen und Formulierungen stoßen, und an vielleicht gerade auch in christlichen Kreisen ungewohnten Gedankengängen, aber das Konzept, das er herausarbeitet, belegt er mit Gottes Wort und ich denke, es lohnt sich, die Videos als Anlass für weiteres Nachdenken und Studieren zum Thema Freude zu nehmen .

Die Links zu den Videos

Teil 1 – https://www.youtube.com/watch?v=TGft9b3WiIE

Teil 2: https://www.youtube.com/watch?v=ENmKNvg9gEo

Teil 3: https://www.youtube.com/watch?v=jfyuwJ-kfXY

Teil 4: https://www.youtube.com/watch?v=fe0dbmB11Fo

Teil 5: https://www.youtube.com/watch?v=lZsZW8SYnoI

Teil 6: https://www.youtube.com/watch?v=FyMZxfULxIc

Der ganze Text als .pdf findet sich hier:

https://lannopez.files.wordpress.com/2018/06/jp-freude.pdf

Warum Jesus zur Welt kam

Warum kam Jesus zur Welt? Johannes schildert in seinem Evangelium, dass Jesus als das Licht der Welt in die Welt kam.

Das wahrhaftige Licht, welches jeden Menschen erleuchtet, sollte in die Welt kommen. Es war in der Welt, und die Welt ist durch ihn geworden, aber die Welt erkannte ihn nicht. Er kam in sein Eigentum, und die Seinen nahmen ihn nicht auf. Allen denen aber, die ihn aufnahmen, gab er Vollmacht, Gottes Kinder zu werden, denen, die an seinen Namen glauben; welche nicht aus dem Blut, noch aus dem Willen des Fleisches, noch aus dem Willen des Mannes, sondern aus Gott geboren sind. Und das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns; und wir sahen seine Herrlichkeit, eine Herrlichkeit als des Eingeborenen vom Vater, voller Gnade und Wahrheit. (Johannes 1, 9-14)

Jesus wird uns hier als der Schöpfer der Welt vorgestellt. Ihm gehört die Welt und er geht nun in die Welt, die ihm gehört, hinein. Er wird ein Kind, wächst heran und er bringt uns als der, der gekreuzigt wird und für unsere Sünden sich selbst als Opfer gibt und wieder aufersteht und sich damit als der Messias erweist, all das, was wir nicht selbst herbeischaffen können. Vergebung unserer Sünden, Frieden mit Gott, eine Beziehung mit Gott. Menschen dürfen durch Jesus Christus Kinder Gottes werden und von nun an zu ihm gehören und ihr Leben aus Gottes Liebe und Vergebung heraus neu an Gott ausrichten und ihm dienen. Er macht unser Leben hell. Er wirft ein deutliches Licht auf unsere Sünde und Versagen, aber er selbst ist auch die Rettung davor. Es gibt keinen größeren Segen als diesen. Schätzen wir, wenn wir Christen sind, diesen Segen hoch genug ein?

Jede Sekunde wert (Vaneetha Rendall Risner)

Vaneetha erkrankte als Kleinkind an Kinderlähmung. In dieser Kurz-Doku schildert sie (sehr komprimiert), was das mit ihr gemacht hat, wie Gott ihr begegnete und ihr Leben ihre Einstellung zu vielem veränderte. Ursprünglich wurde das Video von desiringgod.org hier veröffentlicht: http://www.desiringgod.org/vaneetha

Weiter sind unter folgenden Links noch 3 Interview-Ausschnitte zu sehen, wo Vaneetha auf 3 Aspekte Bezug nimmt. Der Text der Dokumentation kann als PDF-Dokument hier herunter geladen werden:

https://lannopez.files.wordpress.com/2016/12/jede-sekunde-wert.pdf

Interview-Ausschnitt 1/3 „Der schwierigste Aspekt meines Leidens“: https://www.youtube.com/watch?v=HR69TYR9zys

Interview-Ausschnitt 2/3 „Was wenn? oder selbst wenn?“: https://www.youtube.com/watch?v=38vBhK57Agc

Interview-Ausschnitt 3/3 „Was bedeutet ?“: https://www.youtube.com/watch?v=8ixce8BJ1ME

Vaneetha Rendalls Blog: http://danceintherain.com/

Was ist deine Hoffnung? – Predige dir selbst das Evangelium (Paul D. Tripp)

Der folgende Clip dreht sich um die Frage, woraus man im Leben Hoffnung schöpft. Schöpft man Hoffnung, weil die Dinge gut laufen? Was, wenn die Dinge nicht gut laufen? Welchen Grund hat man noch zum Aufstehen jeden Morgen?

Der Text zum Predigtausschnitt hier als .PDF

https://lannopez.files.wordpress.com/2016/07/pdt-predige-dir-selbsst-das-evangelium.pdf

 

Warum ist Entscheidungen treffen so schwer? (Tim Challies)

Warum kann es für Christen so schwer sein, Entscheidungen zu fällen? Tim Challies geht dieser Frage nach:

Auf seinem Blog verfasste er diesen Artikel: http://www.challies.com/christian-living/why-making-decisions-is-so-hard

Dieser wird in deutscher Sprache weiter unten wiedergegeben

Entscheidungen zu fällen ist eine der schwierigsten Sachen, die wir tun. Wenn es schon SO schwer ist, sich zwischen verschiedenen Schokoriegeln zu entscheiden, wie viel mehr quält es uns, wenn wir uns für diese oder jene Gemeinde entscheiden müssen oder wenn die Entscheidung ansteht: Schicke ich mein Kind auf diese oder jene Schule? Welchen Beruf soll ich wählen? Für welche Person soll ich mich entscheiden? Wir beten, wir schwitzen, wir weinen, wir lesen, wir knobeln, wir drehen uns.
Weshalb diese Furcht? Weshalb diese Qual? Weshalb diese schlaflosen Nächte?

Weiterlesen „Warum ist Entscheidungen treffen so schwer? (Tim Challies)“