Ich lehne den christlichen Glauben ab, weil…

Wir leben in einer Zeit, in der uns sicherlich häufig Menschen begegnen, die alle möglichen (und manchmal auch unmöglichen) Einwände vorbringen, um sich nicht mit dem christlichen Glauben auseinander zu setzen. Für viele ist dabei die Frage der Theodize (Gott und das Leid) sehr vordergründig, andere Zweifeln an der Überlieferung der Bibel. Wieder andere stellen Grundsätzlich in Frage, ob Religionen Wahrheit vermitteln können. In folgendem Artikel geht Autor James Anderson auf 4 solcher Einwände ein. Der Beitrag wurde zuerst unter folgendem Link veröffentlicht: https://www.thegospelcoalition.org/article/i-reject-christianity-because

In deutscher Übersetzung ist er hier zu lesen:

https://lannopez.files.wordpress.com/2016/10/ich-lehne-den-christlichen-glauben-ab.pdf

Weitere Möglichkeiten, die Fragen des Artikels zu vertiefen: (Die Bücher sind alle als .PDF-Download kostenlos lesbar, die erstgenannte DVD jedoch nicht)

http://clv.de/Buecher/Evangelistisches/Auf-dem-Pruefstand.html

http://clv.de/Buecher/Evangelistisches/Argumente-fuer-den-Glauben/Die-Tatsache-der-Auferstehung.html

http://clv.de/Buecher/Evangelistisches/Denkanstoesse/Fragwuerdig.html

http://clv.de/Sonstiges/Archiv/Darwin-im-Kreuzverhoer.html

 

Gesehen: Evangelium 21 Konferenz 2014 / Das Evangelium für Muslime

evangelium21

Im April diesen Jahres fand die Evangelium 21-Konferenz in Hamburg statt. Hauptredner war dabei Thabiti Anyabwile. Unter folgendem Link können die ganzen Vorträge angehört bzw. teilweise auch angesehen werden, weil Video-Aufzeichnungen gemacht wurden.

http://www.evangelium21.net/ressourcen/serie/e21-konferenz-2014

Auf der Konferenz wurden auch verschiedene Seminare angeboten, einer wurde sogar auf Video aufgezeichnet und trägt den Titel: „Das Evangelium für Muslime“. Dieser ist in englischer Sprache gehalten, es können aber im Youtube-Player deutsche Untertitel aktiviert werden!

Gesehen: James White: Sekten und falsche Religionen

Es gibt nun einige Vorträge, die James White am EBTC in Berlin gehalten hat, als Video zu kaufen, z.B. beim Betanien-Verlag. Wer nicht des Englischen mächtig ist, bekommt hier einen kompakten Einblick. Kosten 20 Euro. Es sind insgesamt 8 Stunden Video-Vortrag.

sekten und falsche religionen

http://www.cbuch.de/White-Sekten-und-falsche-Religionen-DVD-MP3-Vortrag-p4986/

Wer Englisch gut versteht, findet im Internet Vorträge von James White zu diesen Themen auch ohne die deutsche Übersetzung.

Gesehen: Alle 5 Minuten wird ein Christ getötet

Ein interessanter Artikel aus den säkularen Medien:

http://www.welt.de/debatte/kommentare/article109334415/Alle-fuenf-Minuten-wird-ein-Christ-getoetet.html

Zitat aus dem Artikel:
[…] Zur Erinnerung: Die wütenden Attacken gegen den Westen nach der Veröffentlichung von „Mohammed-Karikaturen“ in Dänemark vor sieben Jahren forderten etwa 100 Todesopfer. Satirische Beleidigung einer anderen Religion ist also ein todeswürdiges Verbrechen. Weitaus ehrenwerter scheint es da offenbar für die Wächter des muslimischen Glaubens zu sein, Angehörige einer anderen Religion nicht zu beleidigen, sondern gleich totzuschlagen, zu verfolgen, zu vertreiben, einfach so. Schließlich kennt man den passenden Begriff des Ehrenmords. Ehrenbeleidigung ist unbekannt.[…]

Mehr:

Gesehen: Sabatina James zur Koran-Verteilung

Immer mal wieder erscheinen hier Artikel zum Thema Islam – zuletzt hier: (+Linksammlung!!!)  https://unwisesheep.org/2012/03/24/40-arabische-worte/.

Nun sah ich heute einen Kommentar in Videoform zur Koran-Verteil-Aktion von Sabatina James, die sich immer wieder zum Islam äußert. Sie selbst ist Konvertitin und relativ bekannt in Deutschland und setzt sich für die Rechte von Frauen ein, die unter ihrer islamischen Herkunft leiden.

Siehe: http://de.wikipedia.org/wiki/Sabatina_James

Ähnliches:

https://unwisesheep.org/2011/06/07/james-white-uber-islam-zeugen-jehovas/

https://unwisesheep.org/2011/12/27/gesehen-islam-religion-or-political-ideology/

40 arabische Worte / Das Evangelium für Muslime

Mit einer der größten Unterschiede zwischen Christentum und Islam besteht darin, dass der Islam leugnet, dass Jesus von Nazareth gekreuzigt wurde – dabei bezieht sich der Islam vor allem auf eine einzige Passage im Koran.

James White kritisiert die islamische Auffassung grundlegend mit dem Argument, dass Mohammed ohne tatsächlichen Bezug zum Geschehen hier scheinbar eine Aussage getroffen hat, die nicht haltbar ist – zumindest nicht, wenn man unserere Geschichtsschreibung und alles, was man über Jesus von Nazareth so weiß, ernst nimmt…

Die deutsche Übersetzung versucht sich nicht in Wortakrobatik – es geht eher Weiterlesen „40 arabische Worte / Das Evangelium für Muslime“

Gesehen: A Christian Response to Kamal Saleh’s Islamic Video

James White bezieht sich hier auf dieses Video „Why I hate Religion, bute Love Jesus: Muslim Version, Spoken Word, Response„, das sich wiederum auf dieses Video bezieht, das derzeit bei nahezu 18 Millionen Zugriffen auf youtube liegt mit dem Titel „Why I hate Religion, but love Jesus

Sehr interessant und sehenswert – geht man als Christ mit dem Islam um:

Dieses Video würde ich sehr gern übersetzen / übersetzt haben. Mir fehlt leider für dieses kleine Großprojekt die Zeit. Schade.

So ist und bleibt das alles komplett in Englisch.

More:

https://unwisesheep.org/2011/12/27/gesehen-islam-religion-or-political-ideology/

https://unwisesheep.org/2011/06/07/james-white-uber-islam-zeugen-jehovas/

James White über Islam / Zeugen Jehovas

Aus Zeitmangel nur ganz kurz:

Seit einiger Zeit hält James White auch Vorträge über den Islam und da wir als Christen den Islam nicht ignorieren sollten und können, ist es wichtig, sich mit ihm zu beschäftigen. Die Titel der Vorträge, die er auf der eher kleinformatigen „Bunyan Coneference 2011“ gehalten hat,  lauten:

– Islamic Apologetics

– Answering Islamic Objections

– The Basics of Islam

– Background on the Qur’an

– Jehovah’s Witnesses

– The Suffering and Glory of God’s Servant

Die ganzen Vorträge sind hier herunterzuladen:

http://www.sermonaudio.com/search.asp?keyword=2011%20bunyan

 

Ich bin gespannt auf die Vorträge, die ich mir zu gegebener Zeit anhören werde, auch weil White immer wieder darauf bedacht ist, andere Weltbilder korrekt darzustellen und zu versuchen, kein Zerrbild und keinen Strohmann zu schaffen, wenn er z.B. den Islam oder die Zeugen Jehovas darstellt. Es ist – denke ich – immer wichtig, sich mit den Weltanschauungen, denen man begegnet, auseinanderzusetzen und sie nicht nur zu ignorieren. Natürlich kostet das Zeit und nicht jeder kann und braucht das in gleichem Maße tun, aber sagen wir – es schadet nicht, zu wissen, womit man es zu tun hat.

Buch: Die Tatsache der Auferstehung (Josh McDowell)

Wie in einem Kommentar angekündigt – ich habe nur begrenzt Zeit, Kommentare zu verfassen und hab keine Zeit in eine langwierigere Diskussion einzusteigen – aber ich möchte dennoch auf ein wenig Literatur verweisen in diesem Zusammenhang.

Vor kurzem habe ich  einen Artikel über „christliche Apologetik“ veröffentlicht, in dem James White darstellt, warum er ein Präsuppositionalist und kein Evidentialist ist. Das große Problem im Evidentialismus sieht White darin, dass ein Christ im Grunde sein eigenes Weltbild verleugnet, wenn er evidentialistisch argumentiert. Gemeint ist damit:

Wenn ich sage –  „Wir haben hier Indiz A, Indiz B und Indiz D, die darauf hinweisen, dass es einen Schöpfer geben muss und weil Wissenschaftler A, Wissenschaftler C und Wissenschaftler E deswegen schlussfolgern, dass dem tatsächlich so ist, sollte man an Gott glauben“ – wo liegt hier dann das Problem? Weiterlesen „Buch: Die Tatsache der Auferstehung (Josh McDowell)“