Ravi Zacharias Skandal

Hanniel Strebel berichtete schon in seinem Blog kürzlich hier: https://hanniel.ch/2021/02/13/input-schreckliche-enthuellungen-ueber-doppelleben/. Diese Enthüllungen, die sich Ende letzten Jahres schon angedeutet hatten und nun massiv untermauert wurden, sind bedrückend. Eine unabhängige Untersuchung, die von der RZIM-Organisation nach Ravi Zacharias Tod im Mai 2020 in Auftrag gegeben worden ist, sieht es als klar erwiesen an, dass Ravi Zacharias sich in zahlreichen Fällen sexuelle Fehltritte begangen hat bzw. dass er sexuellen Missbrauch begangen hat. Ravi Zacharias galt als Apologet, als jemand, der den christlichen Glauben anhand von logischen Argumenten verteidigt. Viele seiner Argumente waren m.E. hilfreich und mögen auch unabhängig von seiner Person eine Relevanz haben. Sein Verhalten wirft nun, nach seinem Tod viele Fragen auf und beschädigt sein sichtbares Lebenswerk im Kern. Es fragt sich, was überhaupt übrig bleibt.

Ich hatte auch einige kurze Video-Clips von Ravi Zacharias übersetzt und untertitelt. Diese Video-Clips habe ich von meinem Youtube-Account gelöscht. Auch wenn viele Dinge, die dieser Mann gesagt hat, an und für sich hörenswert waren, so hat er sich diskreditiert. Die Botschaft kann durch solch einen Botschafter nicht mehr richtig ankommen.

Ich möchte noch auf einen Artikel von der Gospel Coalition verweisen, der via Evangelium21 übersetzt worden ist: https://www.evangelium21.net/media/2565/ravi-zacharias-und-gottes-gericht

Mehr: Zusammenfassender Artikwl von Christianity Today:

https://www.christianitytoday.com/news/2021/february/ravi-zacharias-rzim-investigation-sexual-abuse-sexting-rape.html

Ein kurzer deutscher Artikel:

https://www.pro-medienmagazin.de/gesellschaft/kirche/2021/02/13/missbrauchsvorwuerfe-gegen-evangelisten-zacharias-erhaertet/

———————————–

Abschließend:

Evtl. ist folgender Artikel hilfreich: Es handelt sich um ein anonymes Zeugnis. Der Artikel ist zwar bald 40 Jahre alt, es ist eine anonyme, aber wohl ehrliche Geschichte von einem Mann, der Dank Gottes Gnade von seinem üblen Weg abgekommen ist. Ich finde das ermutigend. Es kann auch anders ausgehen als oben beschrieben. Den Hinweis auf diesen Artikel habe ich aus einer Predigt von John Piper.

Zitat aus dem Artikel: „I am writing this article anonymously because I am embarrassed. Embarrassed for my wife and children, yes, but embarrassed most for myself. I will tell of my personal battle with lust, and if I believed I were the only one who fought in that war, I would not waste emotional energy dredging up stained and painful memories. But I believe my experience is not uncommon, is perhaps even typical of pastors, writers, and conference speakers. No one talks about it. No one writes about it. But it’s there, like an unacknowledged cancer that metastasizes best when no one goes for x-rays or feels for lumps.[…]“

Wer des Englischen mächtig ist, kann sich den ganzen Beitrag hier durchlesen:

https://www.christianitytoday.com/pastors/1982/fall/warwithinanatomylust.html

Niemals harmlos, niemals privat, niemals sicher

In folgendem Artikel, der ursprünglich auf Desiringgod.org veröffentlicht worden ist (http://www.desiringgod.org/articles/never-harmless-never-private-never-safe), geht es um Pornographie, deren Auswirkungen und den Christen. Besonders stellt der Artikel auch heraus, dass Pornographie niemals als harmlose, private, sichere Angelegenheit betrachtet werden kann, sondern, dass der Konsum von Pornographie weitere Kreise im engeren und weiteren Umfeld zieht. Zudem gibt er vielfältige und umfassende Motivation, sich von der Pornographie ab und Gott zuzuwenden.

Er ist unter folgendem Link in deutscher Übersetzung hier lesbar:

https://lannopez.files.wordpress.com/2016/11/niemals-harmlos.pdf

 

Buch: Sexual Detox – A Guide for Guys Who are Sick of Porn (Tim Challies)

sexual-detox

Vor einigen Jahren verfasste Tim Challies eine Reihe von Blog-Artikeln, in denen es um Pornographie ging. Diese sind hier nachzulesen: http://www.challies.com/christian-living/sexual-detox-i-pornifying-the-marriage-bed – Diese Artikel unter dem Titel: „Sexual Detox“hat er vor einiger Zeit auch als (derzeit leider nur englischsprachig erhältliches) Buch (gedruckt und auch als E-Book) veröffentlicht. Es handelt sich dabei um ein Thema, das eher totgeschwiegen wird, als dass man darüber redet und umso besser ist, dass Tim Challies auch sehr offen darüber schreibt. In Hinblick auf Pornographie Weiterlesen „Buch: Sexual Detox – A Guide for Guys Who are Sick of Porn (Tim Challies)“

Buch: Ist Veränderung möglich?

Vorweg.
Ich gehe hier in diesem Artikel bewusst nicht so sehr darauf ein, wieso ich als Christ einen homosexuellen Lebensstil nicht gut heißen kann, dies habe ich schon mit anderen Beiträgen getan, die ich am Ende des Artikels verlinken werde.

Vor einiger Zeit erschien beim CLV ein Buch mit dem Titel „Ist Veränderung möglich? – Erfahrungen eines ehemaligen Homosexuellen“. Unter dem Pseudonym „Sebastian Weber“ schreibt hier ein Christ, der, wie manch anderer, Weiterlesen „Buch: Ist Veränderung möglich?“

Selbstbefriedigung

Voranstellen möchte ich einen kurzen Auszug aus einer Predigt, den ich „sexuelle Anfechtungen und andere Versuchungen“ genannt habe, den ich nicht schriftlich vorliegen habe, möchte ich aber wegen der Ehrlichkeit sehr empfehlen.

Dann zum zweiten ein Video ( auf vimeo )  von Tim Conway, das sich mit dem Thema Selbstbefriedigung befasst. Es gibt mehrere Videos von ihm zu diesem Thema, aber dieses hier schien mir am ausgewogensten, vor allem, weil es quasi auf viele Fragen reagiert, die im Zusammenhang mit einem ersten Vortrag zu diesem Thema an ihn gestellt wurden. Zudem möchte ich nach reichlicher Überlegung auch noch einen Aufsatz von Stephan Holthaus verlinken, der das ganze umfassender (und wohl) durchdachter darstellt. Das ist mir wichtig, weil ich denke, dass hierzu verschiedenes beachtet werden muss. Den Beitrag findet man auf ethik-institut.de:

Totgeschwiegen und doch damit zu kämpfen: Das Problem mit der Selbstbefriedigung (auf den Link klicken)

Selbstbefriedigung

Text des Videos als .PDF herunter zu laden

Mehr:

http://www.nacktetatsachen.at/

Folgendes wurde mir von einem Bruder dazu empfohlen, ich kann dazu nichts sagen, weil ich den Kurs und die Seite nicht wirklich kenne. Aber ich verlinke es auf diese Empfehlung hin:

www.settingcaptivesfree.de
http://old.settingcaptivesfree.com/German_purity/enroll.php
http://old.settingcaptivesfree.com/German_purity/course.php

Siehe auch Schirrmachers Ausführungen zum Thema Pornographie:

http://www.horst-koch.de/joomla_new/content/view/150/157/

your body and sex ( Paul Washer to young christians )

Und dann, dein Körper. Du bist berufen, deinen Körper als ein lebendiges Opfer zu geben. Junge Leute. Lasst mich schlicht dies über den Körper und über Sex sagen. Beide sind ein Geschenk Gottes, aber nur so wie Gott sich das gedacht hat. Wir sollen da einfältige Leute sein. Wir sollen sittsame Menschen sein. Meine Frau lehrt viele junge Mädchen darüber gottgemäß zu leben. Sie hat eine große Regel. Die passt für Mädchen und für Jungs. Sie sagt: Wenn deine Kleidung einen Rahmen für dein Gesicht darstellt, von welchem die Herrlichkeit Gottes herscheinen sollte, dann ist deine Kleidung von Gott. Aber, wenn deine Kleidung einen Rahmen für deinen Körper ist, damit du deinen Körper darstellen kannst, dann ist das unmoralisch und sündig und gefährlich.

Mit deinem Körper ist nichts falsch. Es gibt nur ein Problem. Dein Körper ist NICHT FÜR ALLE Menschen gedacht. Ich gehöre zu einer einzigen Person. Zu meiner Frau. Und meine Frau gehört zu mir. Meine Frau soll schön für mich sein. Sie soll nicht für andere Männer schön sein. Du sagst: Aber ich bin doch gar nicht verheiratet. Du wirst eines Tages wohl heiraten. Junge Dame, dein Körper ist nicht für einen fremden Mann gedacht und kein fremder Mann sollte viel davon sehen. Dein Körper gehört einem einzigen Mann. Dem Mann, den du heiraten wirst. Und junge Männer, mit all eueren Muskeln. Euer Körper ist nicht für ein fremdes Mädchen da, noch sollten andere Mädchen ihn genau betrachten. Sondern er ist für eine einzige Frau bestimmt und du solltest deinen Körper vor allen anderen verbergen außer vor ihr.

Ein Christ darf sehr elegant sein, er darf sehr hübsch sein, ein Christ braucht sich nicht notwendigerweise wie ein Puritaner aus dem 15. Jahrhundert kleiden, aber der Christ sollte sittsam sein, hübsch, aber nicht sinnlich unmoralisch.