Denke daran, dass du sterblich bist, damit du wirklich lebst (Matt McCullough)

Folgender Artikel wurde vor längerer Zeit von Matt McCullough verfasst und auf desiringgod.org unter folgendem Link veröffentlicht: https://www.desiringgod.org/articles/remember-death-to-really-live

Unter folgendem Link ist die deutsche Übersetzung nachzulesen:

https://lannopez.files.wordpress.com/2020/03/erinnere-dich-an-den-tod-wenn-du-richtig-leben-willst.pdf

Paul Millers Geschichte: Lernen zu lieben

Eine sehr hörenswerte Begebenheit aus seinem Leben schildert Paul Miller, Autor des englischsprachigen Buches „The J-Curve“ (https://www.crossway.org/books/j-curve-tpb/) in einem von Buchverlag Crossway produzierten Video:

Den Text zum Video gibt es als .PDF unter folgendem Link:

https://lannopez.files.wordpress.com/2019/08/paul-miller-lernen-zu-lieben.pdf

Drei Schritte, aufzuhören, sein Leben zu verschwenden (John Piper)

Die Überschrift klingt dramatisch. John Piper zeigt hier an Sprüche 3, 5-6 auf, welche zentrale Rolle die Gemeinschaft mit Gott im Leben eines Christen einnehmen sollte und dass Gott uns durch sie davor bewahren wird, unser Leben (entsprechend Matthäus 7) in den Sand zu setzen.

Der Beitrag wurde ursprünglich auf desiringgod.org unter folgendem Link veröffentlicht:

http://www.desiringgod.org/interviews/three-steps-to-stop-wasting-your-life

Eine deutsche Übersetzung findet sich in PDF-Form hier:

https://lannopez.files.wordpress.com/2016/11/drei-schritte.pdf

Was meint „habt nicht lieb Welt“ und was meint es nicht?

Paul Washer redet hier in diesem kurzen Ausschnitt über die Bedeutung der Bibelstelle, die in 1. Johannes 2, 15-17 steht:

Habt nicht lieb die Welt, noch was in der Welt ist! Wenn jemand die Welt lieb hat, so ist die Liebe zum Vater nicht in ihm. Denn alles, was in der Welt ist, die Fleischeslust, die Augenlust und das hoffärtige Leben, kommt nicht vom Vater her, sondern von der Welt, und die Welt vergeht mit ihrer Lust; wer aber den Willen Gottes tut, der bleibt in Ewigkeit.

Eine Abschrift des Textes zum Video gibt es auch als .PDF:

https://lannopez.files.wordpress.com/2016/01/pw-was-meint-es-die-welt-zu-lieben.pdf

Klicke, um auf pw-was-meint-es-die-welt-zu-lieben.pdf zuzugreifen

Warum ist Entscheidungen treffen so schwer? (Tim Challies)

Warum kann es für Christen so schwer sein, Entscheidungen zu fällen? Tim Challies geht dieser Frage nach:

Auf seinem Blog verfasste er diesen Artikel: http://www.challies.com/christian-living/why-making-decisions-is-so-hard

Dieser wird in deutscher Sprache weiter unten wiedergegeben

Entscheidungen zu fällen ist eine der schwierigsten Sachen, die wir tun. Wenn es schon SO schwer ist, sich zwischen verschiedenen Schokoriegeln zu entscheiden, wie viel mehr quält es uns, wenn wir uns für diese oder jene Gemeinde entscheiden müssen oder wenn die Entscheidung ansteht: Schicke ich mein Kind auf diese oder jene Schule? Welchen Beruf soll ich wählen? Für welche Person soll ich mich entscheiden? Wir beten, wir schwitzen, wir weinen, wir lesen, wir knobeln, wir drehen uns.
Weshalb diese Furcht? Weshalb diese Qual? Weshalb diese schlaflosen Nächte?

Weiterlesen „Warum ist Entscheidungen treffen so schwer? (Tim Challies)“

Gesehen: Not beeing uninformed (Paul Washer)

Bei folgender Predigt handelt es sich um eine Predigt aus einer Reihe, in der Paul Washer den 1. Thessalonicher-Brief auslegt (übersetzt hatte ich aus dieser Reihe schon Die beiden Predigten über Liebe und Amition – siehe unten). In der folgenden, von mir nicht übersetzten Predigt geht es um die Schwierigkeiten, die dann entstehen, wenn wir als Christen nicht richtig „informiert“ sind. Das Hauptproblem dabei ist: Wir erkennen Gott nicht richtig und daraus folgen viele weitere Probleme. Paul Washer will uns dazu ermutigen, uns von Gott informieren zu lassen, um unser Leben so zu leben, dass es auch im Angesicht des Todes Sinn macht.

Mehr:

liebe-und-ambition1 liebe-und-ambition2

Warum ich Christ bin (David Wood)

Als mein Weihnachtsgeschenk an meine Blog-Leser:

David Wood gibt hier eine kurze Zusammenfassung seiner Lebensgeschichte und erklärt, weshalb er seinen Atheismus aufgab und sich zum christlichen Glauben wandte.

Hinweis: Ein Kommentar von David Wood selbst zu diesem Video findet sich hier: https://www.youtube.com/watch?v=gv-V3r0ODII (komplett in Englischer Sprache)

Eine .PDF zum Video mit dem übersetzten Text findet sich hier:

https://lannopez.files.wordpress.com/2014/12/dw_warum-ich-ein-christ-bin.pdf

The Cross / Das Kreuz ( William MacDonald )

Dieser Beitrag wurde zum ersten Mal am 09. April 2009 veröffentlicht. Ich veröffentliche ihn heute erneut, 1. weil ich unten noch eine kleine Anmerkung hingesetzt habe, zweitens, weil dieser Beitrag auch wirklich gut ist und 3. weil ich beim Durchsehen einige Übersetzungsmängel entdeckt habe, und das Video noch einmal verbessert hochgeladen habe.

Ich möchte, dass ihr heute mit mir nach Golgatha kommt und auf das mittlere Kreuz seht. Wer hängt da? Es ist Jesus – Es ist der HERR Jesus Christus. ER ist der Archtitekt der Schöpfung. ER ist der Handelnde in der Schöpfung. Durch IHN wurden alle Dinge gemacht und ohne IHN war nicht eines, das gemacht wurde. Und er ist das Ziel der Schöpfung. Alles wurde zu SEINEM Wohlgefallen geschaffen. Von IHM und durch IHN und für IHN. Und ER hängt an einem Kreuz aus Holz.

Menschen nahmen das einzige vollkommene Leben, das jemals auf dieser Erde gelebt wurde und sie zerschlugen es an einem Kreuz aus Holz. Ein Prediger sagte Weiterlesen „The Cross / Das Kreuz ( William MacDonald )“

Buch: Die Tatsache der Auferstehung (Josh McDowell)

Wie in einem Kommentar angekündigt – ich habe nur begrenzt Zeit, Kommentare zu verfassen und hab keine Zeit in eine langwierigere Diskussion einzusteigen – aber ich möchte dennoch auf ein wenig Literatur verweisen in diesem Zusammenhang.

Vor kurzem habe ich  einen Artikel über „christliche Apologetik“ veröffentlicht, in dem James White darstellt, warum er ein Präsuppositionalist und kein Evidentialist ist. Das große Problem im Evidentialismus sieht White darin, dass ein Christ im Grunde sein eigenes Weltbild verleugnet, wenn er evidentialistisch argumentiert. Gemeint ist damit:

Wenn ich sage –  „Wir haben hier Indiz A, Indiz B und Indiz D, die darauf hinweisen, dass es einen Schöpfer geben muss und weil Wissenschaftler A, Wissenschaftler C und Wissenschaftler E deswegen schlussfolgern, dass dem tatsächlich so ist, sollte man an Gott glauben“ – wo liegt hier dann das Problem? Weiterlesen „Buch: Die Tatsache der Auferstehung (Josh McDowell)“