Rezension: Timotheus Magazin Ausgabe 3: Sünde

Ich wurde gebeten, doch eine Rezension zur neuen Ausgabe des Timotheus-Magazins zu veröffentlichen. Vielleicht ist es hier ganz hilfreich, wenn ich erst einmal auf die Rezension zur zweiten Ausgabe verweise. Denn, so muss ich weniger weit ausholen.

Offensichtlich ist die dritte Ausgabe des Timotheus-Magazin bei mir eingetroffen. Und wenn ich ganz faul wäre, würde ich sagen: Die neue Ausgabe ist besser, dicker, hübscher und ein wenig reifer als die Vorgänger-Ausgabe. Aber da ich dann doch ein paar Sätze zu der Ausgabe loswerden möchte: Ich finde das universelle und jeden Menschen betreffende Thema „Sünde“ sehr gut umgesetzt. Der Ernst, die Folgen und die Not, die mit der Sünde kommen, werden nicht verhamlost oder ignoriert, auch wird auf den einzigen Ausweg verwiesen, den Menschen finden können, wenn sie mit der Sünde in ihrem eigenen Leben konfrontiert werden. Wie der Eingangsartikel sagt: Sünde ist heute ein Wort, das sowohl der frommen als auch der unfrommen Welt immer wieder verwendet wird, aber selten in seiner vollen Bedeutung verstanden und gesehen wird. Ich behaupte mal, selbst die aktuelle Ausgabe des Timotheus-Magazins kann keine allumfassende Erklärung darlegen, aber durch diese Ausgabe wird viel Licht auf die Sünde geworfen, die es ja nicht mag als solche aufgedeckt zu werden.

Wieder hat mich die Auswahl der verschiedenen Autoren gefreut, weswegen das Thema vielgestaltig reflektiert und erklärt wird. Den Ansatz, bei jeder Ausgabe ein großes Thema zu behandeln, finde ich weiterhin ( vgl. Rezension Ausg. 2 )  gut und wichtig. Schön war auch einen Artikel von Paul Washer zu lesen. Schade nur, dass der Artikel lediglich einen Auszug einem Buch darstellt und recht abrupt abbricht. Wer wissen möchte, worauf Paul Washer hinaus will, findet in der Predigt „das Kreuz Jesu Christi“ sicherlich die Antwort. Insgesamt finde ich das ganze Thema sehr ausgewogen dargestellt. Die Artikel sind wirklich bewegend, vor allem, wenn man sich die Zeit nimmt, darüber nachzudenken.

Die Gestaltung ist so gehalten, dass die Bilder und Illustrationen nicht vom Text und der darin enthaltenen Botschaft ablenken, sondern diese unterstützen. Das ganze Heft ist ein starkes Stück und es wäre weit besser dieses Heft zu lesen als meine Rezension.

Drum lege ich dieses Heft jedem ans Herz. Das Thema ist und bleibt universell und kein Mensch ist davon unberührt. Und ich würde sagen: Es schadet nicht, diese Ausgabe mehrfach durchzulesen.

Mehr Info’s zum Heft und Inhalt und auch die digitale Ausgabe zum Online-Lesen finden sich hier:

https://unwisesheep.org/2011/04/01/timotheus-magazin-ausgabe-3-sunde/